wird geladen

2. Liga - 15. Spieltag

KSC stoppt Dresdens Aufwärtstrend

SID
Sonntag, 24.11.2013 | 15:25 Uhr
Dank Koen van der Biezen hält der KSC mit einem 3:0 gegen Dynamo den Anschluss
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der Aufwärtstrend von Dynamo Dresden in der 2. Liga ist vorerst gestoppt. Nach zuletzt fünf Spielen ohne Niederlage musste sich das Team von Trainer Olaf Janßen beim starken Aufsteiger Karlsruher SC verdient mit 0:3 (0:2) geschlagen geben.

Durch die fünfte Saisonpleite fiel Dynamo in der Tabelle zurück auf den Relegationsplatz 16.

Der KSC rückte dagegen bis auf drei Punkte auf einen Aufstiegsplatz heran. Die Überraschungsmannschaft von Trainer Markus Kauczinski begann hochmotiviert und sorgte durch frühe Tore der Stürmer Rouwen Hennings (8.) und Koen van der Biezen (20.) schnell für klare Verhältnisse. Der eingewechselte Dimitrij Nazarov machte in der 73. Minute den Erfolg für die Badener perfekt.

Vor 16.520 Zuschauern im Wildparkstadion erholten sich die Gäste aus Dresden nur langsam von den ersten beiden Gegentoren. Dynamo war zwar bemüht, mit direkten Kombinationen gefährlich vor das Tor des Gastgebers zu gelangen, doch die Karlsruher Abwehr stand in der ersten Halbzeit sehr sicher.

Dresdens Stürmer Mickael Pote war sichtlich gefrustet: Der Nationalspieler von Benin sah nach einem Revanche-Foul gegen Dominic Peitz die Gelbe Karte.

Pote scheitert kläglich

Nach dem Seitenwechsel nahm die Partie deutlich an Fahrt auf. Zuerst verpasste der Dresdner Idir Ouali in der 48. Minute den möglichen Anschlusstreffer, auf der Gegenseite scheiterte der auffällige Karlsruher Selcuk Alibaz (51.).

Die Dresdner spielten nun wesentlich offensiver und boten dem Gegner dadurch mehr Raum für Konter. In der 52. Minute hätte sich das Risiko beinahe ausgezahlt, doch Pote scheiterte in aussichtsreicher Position kläglich.

Als beste Spieler zeichneten sich beim KSC Peitz und Torhüter Dirk Orlishausen aus. Dresden hatte in Robert Koch und Anthony Losilla seine auffälligsten Akteure.

Karlsruher SC - Dynamo Dresden: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung