Dynamo siegt im Sechs-Punkte-Spiel

SID
Sonntag, 17.02.2013 | 15:23 Uhr
Dynamo Dresden gelang im Heimspiel gegen Abstiegskandidat Sandhausen ein wichtiger Dreier
© Getty

Der Knoten bei Dynamo Dresden ist geplatzt: Nach zuletzt sieben Begegnungen ohne Sieg feierte der abstiegsbedrohte Klub beim 3:1 gegen den Konkurrenten SV Sandhausen ein Erfolgserlebnis.

Durch einen Treffer von Lynel Kitambala (7. Minute) und ein Doppelpack des eingewechselten Tobias Müller (71., 75.) bei einem Gegentor durch Andrew Wooten (57.) gewann Dresden vor 19.444 Zuschauern im glücksgas Stadion mit 3:1 gegen Sandhausen.

Mit dem Sieg tauschen beide Teams in der Tabelle ihre Plätze: Dresden steht mit 20 Punkten auf Rang 16, während Sandhausen mit 18 Zählern auf den vorletzten Platz abrutscht.

Die Gastgeber starteten engagiert und brachten die Gäste, die mit der gleichen Startelf wie beim 4:1 über St. Pauli am vergangenen Spieltag antraten, immer wieder mit schnellen Angriffen über die linke Seite in Gefahr.

Schon in der 7. Minute wurden die Dresdner für ihren Einsatz belohnt: Idir Ouali setzte sich links durch und passte in die Mitte auf Lynel Kitambala, der aus acht Metern problemlos einschob. Fünf Minuten später parierte Sandhausen-Keeper Daniel Ischdonat stark gegen Ouali.

Müller-Doppelpack fixiert Sieg

Nach einer halben Stunde kamen die Gäste besser in die Partie. Zunächst köpfte Frank Löning nur knapp am Tor vorbei (30.), in der zweiten Hälfte machte es Andrew Wooten besser, als er den Ball nach Vorlage von Löning aus 14 Metern platziert ins linke Toreck bugsierte.

In der Folgezeit war Sandhausen näher am Führungstreffer als die Gastgeber, doch eine Standardsituation ließ das Pendel in Richtung der Dresdner ausschlagen: Nach einem Eckball kam Pote am langen Pfosten frei zum Kopfball. Ischdonat konnte den Ball zwar parieren, aber der eingewechselte Müller staubte zum 2:1 ab.

Nur vier Minuten später erhöhte erneut Müller auf 3:1, als er zunächst den Innenpfosten, mit dem Nachschuss schließlich ins Tor traf.

In der 77. Minute sah schließlich Sandhausens Rechtsverteidiger Marcel Kandziora die Rote Karte, nachdem er mit gestrecktem Bein in Ouali hineingesprungen ist.

Dynamo Dresden - SV Sandhausen: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung