2. Liga - 23. Spieltag

Paderborn schlägt Eintracht im Spitzenspiel

SID
Sonntag, 26.02.2012 | 15:23 Uhr
Der SC Paderborn hatte beim Heimsieg übe Eintracht Frankfurt einiges zu feiern
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
SoLive
Gremio -
Corinthians
Primera División
SoLive
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

SC Paderborn hat im Spitzenspiel gegen Eintracht Frankfurt einen wichtigen Sieg im Kampf um den Aufstieg errungen: Die Ostwestfalen schlugen den Absteiger am Sonntag hochverdient 4:2 (2:2) und haben auf Spitzenreiter Greuther Fürth nur noch einen Punkt Rückstand.

15.000 Zuschauer bejubelten im ausverkauften Paderborner Stadion die Tore von Nick Proschwitz (6. Minute), Mehmet Kara (18.), Lukas Rupp (58.) und Jens Wemmer (64.), für die Eintracht trafen Benjamin Köhler (26.) und Alexander Meier (42.).

Paderborn startete wie schon beim 2:2 gegen Dynamo Dresden in der Vorwoche engagiert in die Partie und ging früh in Führung: Alban Meha legte nach nur sechs Minuten perfekt für Proschwitz auf, der aus kurzer Entfernung einnetzte.

Ausgleich kurz vor der Pause

Zwölf Minuten später erhöhte Kara gefühlvoll aus 20 Metern, die Eintracht schwamm und konnte sich in dieser Phase des Spiels glücklich schätzen, dass die Ostwestfalen viele Chancen leichtfertig vergaben. Das rächte sich, als in der 26. Minute Köhler einen direkten Freistoß mit viel Effet verwandelte und Meier kurz vor der Pause die Paderborner Führung egalisierte.

Die Partie entwickelte sich mehr und mehr zum Spitzenspiel: Paderborn kam mit der zweiten Luft aus der Kabine, Frankfurt hielt mit aller Macht dagegen.

Paderborn wie im Training

Beide Teams kamen immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor, nach Rupps erneutem Führungstreffer musste schließlich Frankfurts Torhüter Oka Nikolov hinter sich greifen.

Nach Wemmers Treffer zum 4:2 erschlafften die Frankfurter Offensivbemühungen, Paderborn konnte fast wie im Training kombinieren und hätte letztlich sogar noch deutlich höher gewinnen können.

SC Paderborn - Eintracht Frankfurt: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung