Duisburg: Eklat überschattet Recks Debütsieg

SID
Freitag, 18.11.2011 | 19:57 Uhr
Der MSV Duisburg bejubelt Matchwinner Daniel Brosinski (l.)
© getty
Advertisement
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Oliver Reck hat als neuer Cheftrainer die Talfahrt des MSV Duisburg in der 2. Bundesliga gestoppt. Zehn Tage nach seiner Beförderung feierte der frühere Torwartcoach einen 3:0 (2:0)-Sieg gegen Eintracht Braunschweig.

Die Zebras, die zuvor vier Spiele nicht gewonnen hatten, kletterten mit 13 Punkten vom 16. auf den 13. Platz. Als Interimscoach hatte Reck nach der Trennung von Milan Sasic nur einen Punkt aus zwei Partien geholt.

Bedanken durfte sich der ehemalige Bundesliga-Torhüter von Werder Bremen und Schalke 04 beim doppelten Torschützen Daniel Brosinski (11. und 32.) und Schlussmann Felix Wiedwald.

Dem 21-Jährigen hatte Reck überraschend den Vorzug vor der Nummer eins Florian Fromlowitz gegeben.

Eklat durch Florian Fromlowitz

Der zuletzt formschwache 25-Jährige sorgte daraufhin für einen Eklat und weigerte sich, auf der Ersatzbank Platz zu nehmen. Dazu sei er "mental nicht in der Lage", sagte Fromlowitz.

Wiedwald hielt vor 11.237 Zuschauern in der zweiten Halbzeit den ersten Duisburger Sieg seit dem 15. Oktober (3:1 gegen den FC Ingolstadt) fest.

Daniel Brosinski im Glück

Er parierte zunächst einen Kopfball, dann einen Flachschuss von Dominick Kumbela (64. und 67.). Brosinski hatte bei seinen beiden Toren ein wenig Glück: Beim 1:0 profitierte er von einem Querschläger in der Braunschweiger Abwehr, beim 2:0 patzte Torhüter Daniel Davari.

Das dritte Tor steuerte Zvonko Pamic bei (85.).

Die Gäste, die Benjamin Kessel wegen groben Foulspiels mit einer Roten Karte verloren, enttäuschten über weite Strecken.

MSV Duisburg - Eintracht Braunschweig: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung