2. Liga - 18. Spieltag

Duisburg träumt weiter vom Aufstieg

SID
Sonntag, 16.01.2011 | 15:22 Uhr
Stefan Maierhofer erzielte gegen den VfL Osnabrück sein siebtes Saisontor
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der MSV Duisburg darf vom Comeback im Oberhaus träumen. Die Zebras gewannen ihr Heimspiel zum Rückrundenstart der 2. Liga mit 4:1 (1:1) gegen den VfL Osnabrück, der seinerseits wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt verspielte.

Nach den Toren von Filip Trojan (5.), Stefan Maierhofer (50.), Sefa Yilmaz (57.) und Olcay Sahan (84.) bei einem Gegentreffer von Flamur Kastrati (30.) schob sich der MSV zumindest bis Montagabend, wenn die punktgleiche Hertha aus Berlin bei Rot-Weiß Oberhausen antreten muss, auf den zweiten Tabellenplatz.

"Mit der ersten Halbzeit waren wir nicht zufrieden. Die Spieler haben sich selbst zu viel Druck gemacht. Ich habe sie in der Halbzeit versucht zu beruhigen. Sie sollten Fußball spielen und es genießen, mehr nicht. Das haben sie nach dem Wechsel gemacht", sagte MSV-Coach Milan Sasic, der zudem die "fußballerischen Qualitäten und den Siegeswillen" seiner Mannschaft hervorhob.

13.127 Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit eine unterhaltsame Begegnung zwischen zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Das 1:1 zur Pause spiegelte Spielverlauf und Kräfteverhältnis wider.

Kastrati mit Treffer bei Debüt

Der MSV, der nach einem beeindruckenden Sololauf von Trojan an der Torauslinie zur frühen Führung kam, konnte den Rückenwind nicht nutzen und zeigte sich in der Folge nicht mehr allzu häufig in der Nähe des VfL-Tores.

Folglich kam Osnabrück durch den von Twente Enschede ausgeliehenen Kastrati nach Vorarbeit von Jan Mauersberger aus kurzer Distanz zum verdienten Ausgleich.

In der zweiten Halbzeit präsentierten sich die Gastgeber wesentlich aggressiver, der Kopfballtreffer von Maierhofer sorgte zudem für die nötige Sicherheit.

Yilmaz mit der Entscheidung

Für die Vorentscheidung sorgte schließlich Yilmaz mit einem allerdings abgefälschten Schuss von der Strafraumgrenze.

Von einem Aufbäumen war beim VfL schon 20 Minuten vor dem Schlusspfiff nichts mehr zu sehen. Am Ende ergaben sich für den MSV sogar Möglichkeiten, das Ergebnis noch deutlicher zu gestalten.

Die Torschützen Maierhofer und Trojan waren die besten Akteure der Duisburger. Aufseiten der Osnabrücker wussten Kastrati und Kristoffer Andersen zu gefallen.

MSV Duisburg - VfL Osnabrück: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung