2. Liga - 17. Spieltag

Arminia Bielefeld weiter im freien Fall

SID
Freitag, 17.12.2010 | 19:25 Uhr
Pure Enttäuschung: Nach der 14. Saisonniederlage bleibt Arminia Bielefeld Tabellenletzter
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Schlusslicht Arminia Bielefeld stehen in der 2. Liga trostlose Weihnachten bevor. Beim unglücklichen 1:3 (1:1) gegen Alemannia Aachen mussten die Ostwestfalen ihre bereits fünfte Niederlage in Serie hinnehmen

Arminia Bielefeld verlor bereits sein 14. Spiel in dieser Saison und stürzt weiter im freien Fall Richtung 3. Liga.

Benjamin Auer mit seinen Saisontoren Nummer acht und neun (4. und 90.) sowie Tolgay Arslan (86.) nach Bielefelds vorübergehendem Ausgleich durch Sebastian Heidinger (52.) besiegelten die schon siebte Heimpleite der Arminen, die am Tabellende weit abgeschlagen überwintern müssen.

Aachen hingegen feierte durch seinen dritten Auswärtssieg eine gelungene Generalprobe für das Pokal-Achtelfinale am Mittwoch gegen Eintracht Frankfurt und hat die obere Tabellenhälfte in Reichweite.

Lienen: "Unverdienter kann eine Niederlage nicht sein"

Arminia-Trainer Ewald Lienen verbreitete trotz der deprimierenden Situation Zuversicht: "Wenn wir so weiter spielen, haben wir trotz unseres großen Rückstands noch alle Chancen. Man hat gesehen, dass wir leider nicht die Qualität haben, Überlegenheit in Tore umzumünzen. Unverdienter kann eine Niederlage nicht sein", sagte der Ex-Profi.

Sein Aachener Kollege Peter Hyballa bestätigte Lienens Sicht teilweise. "Bielefeld hätte einen Punkt verdient gehabt. Dass wir nicht gut gespielt haben, ist noch geschmeichelt ausgsdrückt. Das war ein ganz schlechter Kick von uns. Das war ein Drecksspiel auf einem Drecksplatz, aber dreckige Punkte sind auch drei Punkte."

Aachen dreht das Spiel

Die Alemannnen nutzten vor 8697 Zuschauern ihre frühe Führung nicht zur Übernahme der Spielkontrolle. Die Hausherren reagierten auch keineswegs geschockt, sondern zeigten Moral und gestalteten die Begegnung ausgeglichen.

Nach dem Seitenwechsel avancierten die Arminen zur eindeutig tonangebenden Mannschaft und kamen verdient zum Ausgleich. Zwar verflachte das Match im weiteren Verlauf, doch hatte Bielefeld weiterhin ein Übergewicht bei erfolgversprechenden Offensivaktionen. In der Schlussphase verspielten die Platzherren den verdienten Punkt jedoch noch.

Arminia Bielefeld - Alemannia Aachen: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung