2. Liga - 33. Spieltag

St. Paulis Aufstieg fast perfekt

SID
Sonntag, 02.05.2010 | 19:29 Uhr
Riesen-Jubel in Fürth. Pauli ist durch einen 4:1-Sieg in Fürth praktisch aufgestiegen
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
Ligue 1
Live
Troyes -
Nantes
Primera División
Live
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Live
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Live
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Spiel gewonnen, Aufstieg nahezu perfekt: Der FC St. Pauli ist durch den 4:1-Auswärtserfolg bei Greuther Fürth fast aufgestiegen. Nach 0:1-Rückstand lieferte St. Pauli eine grandiose zweite Hälfte ab und kann jetzt gemeinsam mit 9000 mitgereisten Fans den Aufstieg feiern.

Der FC St. Pauli hat gleich seinen ersten Matchball dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit nutzen können. Die Hamburger bezwangen die SpVgg Greuther Fürth mit 4:1 (0:1) und steigen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum fünften Mal ins deutsche Fußball-Oberhaus auf.

Konkurrent FC Augsburg liegt weiterhin drei Punkte zurück und weist vor dem letzten Spieltag die deutlich schlechtere Tordifferenz auf.

9000 Fans aus Hamburg in Fürth

Vor 15.200 Zuschauern am ausverkauften Ronhof, darunter rund 9000 Fans aus Hamburg, erzielte Christopher Nöthe in der 37. Minute den Führungstreffer für die Platzherren.

Für den Ausgleich sorgte Deniz Naki, ebenfalls per Flachschuss, in der 51. Minute. Für die weiteren Tore der Hanseaten zeichneten sich Marius Ebbers in der 65., Charles Takyi in der 73. und Rouwen Hennings in der 88. Minute verantwortlich.

Hain muss verletzt raus

Zum Zeitpunkt der Fürther Führung war St. Paulis Stammtorhüter Mathias Hain bereits mit Verdacht auf Gehirnerschütterung auf dem Weg ins Krankenhaus. Der 37-Jährige hatte sich in der 14. Minute bei einem Zusammenprall mit Stephan Fürstner eine stark blutende Gesichtsverletzung zugezogen. Für den Routinier ging Ersatzkeeper Benedikt Pliquett zwischen die Pfosten.

Insbesondere vor dem Seitenwechsel taten sich die in Bestbesetzung angetretenen Gäste allerdings schwerer als erwartet. Nach fünf Spielen hintereinander ohne Niederlage traten die Franken selbstbewusst auf und dominierten in dieser Phase die Begegnung. Gäste-Trainer Stanislawski fand in der Halbzeit anscheinend die richtigen Worte: "Ich habe den Jungs in der Halbzeit, dass man Spiele verlieren kann. Das ist gar kein Problem. Aber es kommt auf die Art und Weise an, wie man verliert."

"Nie mehr zweite Liga"

Nach dem Ausgleichstreffer jedoch kamen die Norddeutschen besser ins Spiel und bekamen mehrfach Szenenapplaus ihres mitgereisten Anhangs.

Auch die Angriffsaktionen der Mannschaft von Trainer Holger Stanislawski wurden immer zwingender und letztlich auch mit Toren belohnt. "Nie mehr zweite Liga", skandierte der St. Pauli-Anhang schon eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Guido Winkmann aus Kerken.

Die Torschützen Takyi und Naki waren die stärksten Akteure bei den Hamburgern, die vor acht Jahren die erste Liga hatten verlassen müssen und zwischenzeitlich sogar in die Drittklassigkeit abgerutscht waren. Im Team von Coach Mike Büskens erreichte kein Akteur Normalform.

Holger Stanislawski brauchte nach dem Spiel noch ein wenig Zeit, um den fast perfekten Aufstieg zu realisieren. Dafür fand er für seine Mannschaft lobende Worte: "Die Jungs haben sich das verdient und ich bin wahnsinnig stolz auf sie."

Der 41-Jährige blickt voller Vorfreude auf das nächste Jahr: "Wir freuen uns auf die nächste Saison, wenn wir gegen einige der besten europäischen Mannschaften spielen dürfen. Und auch auf das Derby freuen wir uns natürlich. Das ist für eine Weltstadt wie Hamburg natürlich wichtig. Hamburg hat es verdient, zwei Mannschaften in der Bundesliga zu haben."

Greuther Fürth - FC St. Pauli: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung