2. Liga - 5. Spieltag

Makiadi-Hattrick in 21 Minuten

SID
Cedric Makiadi Duisburg
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Cedric Makiadi hat den MSV Duisburg zurück in die Erfolgsspur geführt. Am Freitag bezwang die Mannschaft von Trainer Rudi Bommer Alemannia Aachen mit 3:2 (3:0) und stellte den Anschluss zu den Aufstiegsrängen her.

Vor 15.029 Zuschauern in der MSV-Arena gelang Makiadi vor der Pause ein Hattrick (22. Minute/37./43.) zur 3:0-Führung für die Hausherren.

Für die Aachener, die das Spiel nach einer Gelb-Roten Karte gegen Lukasz Szukala (74.) dezimiert beenden mussten, trafen Benjamin Auer (82.) und Szilard Nemeth (90.+1).

In einem hektischen Match stellte der MSV das aktivere Team und wurde durch Makiadi für sein Engagement belohnt.

Der Nationalspieler aus Kongo nutzte zunächst ein Zuspiel von Gregory Christ zum 1:0, ehe er erst eine Vorarbeit von Dorge Kouemaha und dann einen Ecke zu seinen weiteren Treffern verwertete.

Herzog wenig geprüft 

Aachen wirkte bereits vor dem Seitenwechsel verunsichert. Die einzige Torchance der Gäste im ersten Abschnitt durch Lewis Holby (26.) parierte MSV-Keeper Marcel Herzog, der den verletzten Tom Starke vertrat.

Nach der Pause zog sich der MSV zurück, die Alemannia schaffte in Unterzahl die Anschlusstreffer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung