Makiadi-Hattrick in 21 Minuten

SID
Cedric Makiadi Duisburg
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Cedric Makiadi hat den MSV Duisburg zurück in die Erfolgsspur geführt. Am Freitag bezwang die Mannschaft von Trainer Rudi Bommer Alemannia Aachen mit 3:2 (3:0) und stellte den Anschluss zu den Aufstiegsrängen her.

Vor 15.029 Zuschauern in der MSV-Arena gelang Makiadi vor der Pause ein Hattrick (22. Minute/37./43.) zur 3:0-Führung für die Hausherren.

Für die Aachener, die das Spiel nach einer Gelb-Roten Karte gegen Lukasz Szukala (74.) dezimiert beenden mussten, trafen Benjamin Auer (82.) und Szilard Nemeth (90.+1).

In einem hektischen Match stellte der MSV das aktivere Team und wurde durch Makiadi für sein Engagement belohnt.

Der Nationalspieler aus Kongo nutzte zunächst ein Zuspiel von Gregory Christ zum 1:0, ehe er erst eine Vorarbeit von Dorge Kouemaha und dann einen Ecke zu seinen weiteren Treffern verwertete.

Herzog wenig geprüft 

Aachen wirkte bereits vor dem Seitenwechsel verunsichert. Die einzige Torchance der Gäste im ersten Abschnitt durch Lewis Holby (26.) parierte MSV-Keeper Marcel Herzog, der den verletzten Tom Starke vertrat.

Nach der Pause zog sich der MSV zurück, die Alemannia schaffte in Unterzahl die Anschlusstreffer.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung