Der VfL hofft nur kurz

SID
Sonntag, 24.05.2009 | 15:53 Uhr
Claus-Dieter Wollitz war nicht zufrieden mit der Leistung seines Teams
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Live
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Der VfL Osnabrück hat den direkten Klassenerhalt in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst und muss in der Relegation um den Verbleib im Unterhaus kämpfen. Die Niedersachsen verloren am letzten Spieltag beim MSV Duisburg 1:4 (0:2) und treffen auf den Drittliga-Dritten SC Paderborn. Die Spiele finden am kommenden Freitag in Paderborn und am Pfingstmontag in Osnabrück statt.

Maicon mit einem Doppelpack (8. und 83.), Cedrick Makiadi (38.) und Dorge Kouemaha (60.) stellten mit ihren Treffern den Duisburger Erfolg sicher. Fiete Sykora hatte für das zwischenzeitliche Anschlusstor (47.) gesorgt, doch den Weg zum entscheidenden dritten VfL-Auswärtssieg der Saison ebnete der Treffer nicht mehr.

"Das wird eine kräftezehrende Woche und das werden aufreibende Spiele", meinte VfL-Trainer Claus-Dieter Wollitz mit Blick auf Paderborn.

"Das werden 50:50-Spiele. Die gehen vielleicht mit einem Stück Euphorie rein, wir vielleicht negativ, weil wir den 16. Platz haben. Wichtig ist, dass jetzt kein Spieler anfängt, sich selbst zu bemitleiden."

Versöhnlicher Abschluss für Duisburg

Für Duisburg und seinen Trainer Peter Neururer war es in dessen 250. Spiel als Zweitliga-Coach dagegen ein versöhnlicher Saisonabschluss. Der MSV blieb in den letzten sechs Partien unbesiegt.

Vor 17.194 Zuschauern begann der zum Siegen verdammte VfL zwar schwungvoll, doch die Aktionen endeten meist an der Strafraumgrenze.

Torchancen gab es in der 1. Halbzeit keine, weshalb die rund 6000 mitgreisten Osnabrücker Fans ihre Mannschaft auch mit einem Pfeiffkonzert in die Kabine verabschiedeten.

Anschlusstor nach der Halbzeit

Nach dem schnellen Anschlusstor schöpfte der VfL noch einmal Hoffnung, das 3:1 zerstörte dann jedoch alle Träume. Zumal die Duisburger durch ihre Konter gefährlich blieben und binnen weniger Sekunden zweimal den Querbalken trafen (Kouemaha und Marcel Heller/62.).

Die besten Noten verdienten sich auf Seiten der Platzherren Kouemaha und Markus Brzenka, bei Osnabrück gefielen Sykora und Marvin Braun.

Duisburg - Osnabrück: Daten & Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung