Fussball

2. Liga: Drei Punkte für den 1. FC Köln - Dynamo schafft Comeback

SID
Der 1. FC Köln hat sich am 24. Spieltag in Ingolstadt durchgesetzt.

Der 1. FC Köln kann den Rosenmontag in vollen Zügen genießen. Die Rheinländer werden ihre Tabellenführung zum Abschluss des 24. Spieltags in der 2. Liga keinesfalls verlieren. Zwei Trainerneulinge verpassten hingegen Erfolgserlebnisse.

Ausgelassene Feierlaune beim Spitzenreiter 1. FC Köln, getrübte Stimmung bei zwei Trainerdebütanten: Während sich die Kölner am 24. Spieltag der 2. Liga mit einem 2:1 (1:0) beim FC Ingolstadt auf den Rosenmontag einstimmten und ihre Tabellenführung erfolgreich verteidigten, verpassten Christian Fiel und Dimitrios Grammozis bei ihren ersten Einsätzen als Cheftrainer die erhofften Befreiungsschläge.

Fiel kam mit Dynamo Dresden gegen den VfL Bochum zu einem 2:2 (1:2), Grammozis und Darmstadt 98 traten nach dem 0:1 (0:1) bei Arminia Bielefeld die Heimreise gar mit leeren Händen an.

Immerhin erhielten beide Vereine Schützenhilfe von den Kölnern - deren Sieg machte es Ingolstadt nämlich unmöglich, im Tabellenkeller den Abstand zum rettenden Ufer zu verkürzen.

1. FC Köln hat sorgenfreien Rosenmontag

Für die Kölner spielte das Schicksal von Dresden und Co. freilich keine Rolle, sie wollten unbedingt die Grundlage für einen sorgenfreien Rosenmontag legen.

Mit Erfolg: Durch den Sieg beträgt der Vorsprung auf den wohl ärgsten Rivalen Hamburger SV nun vier Zähler. Die Norddeutschen könnten mit einem Erfolg am Montag gegen die SpVgg Greuther Fürth maximal Platz zwei von Union Berlin zurückerobern.

Die Köpenicker hatten bereits am Freitag mit dem 2:0 (1:0) bei Holstein Kiel vorgelegt. Dank der besseren Tordifferenz zog die Mannschaft von Trainer Urs Fischer nicht nur am HSV vorbei, sie vergrößerte auch die Lücke zu den Kielern auf fünf Punkte.

"Das war ein wichtiger Sieg gegen einen direkten Konkurrenten, deshalb können wir zufrieden nach Hause fahren", sagte Berlins Felix Kroos bei Sky.

Linsmeyer: "Ein in allen Belangen beschissenes Spiel"

Ein anderer Konkurrent der Berliner ließ sich allerdings nicht abschütteln. Der FC St. Pauli, der beim SC Paderborn mal wieder von der Treffsicherheit des "Fußball-Gottes" Alexander Meier profitierte und mit 1:0 (0:0) siegte, liegt weiter nur einen Punkt hinter Union.

"Jetzt sind wir wieder oben dabei, so macht Fußball Spaß", sagte Meier. In der kommenden Woche kommt es zum brisanten Hamburger Derby gegen den HSV.

Von Platzierungen im oberen Tabellendrittel können die Krisenklubs der Liga derzeit nur träumen, allen voran der SV Sandhausen. Weil die Mannschaft von Uwe Koschinat gegen Erzgebirge Aue mit 0:3 (0:1) verlor und der MSV Duisburg bereits am Freitag den 1. FC Magdeburg mit 1:0 (0:0) besiegt hatte, belegt Sandhausen nun den letzten Tabellenplatz.

"Das war ein in allen Belangen beschissenes Spiel. Wir müssen das jetzt schnellstmöglich aufarbeiten, aber wenn wir nicht alle an die Wende glauben würden, dann wären wir fehl am Platz", sagte Mittelfeldspieler Denis Linsmeyer.

Die aktuelle Tabelle der 2. Liga

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.1. FC Köln2459:302948
2.1. FC Union Berlin2439:211844
3.Hamburger SV2331:26544
4.FC Sankt Pauli2438:32643
5.Holstein Kiel2444:331139
6.1. FC Heidenheim2438:30839
7.SC Paderborn 072454:371738
8.SSV Jahn Regensburg2437:35236
9.VfL Bochum2435:36-131
10.Arminia Bielefeld2434:35-131
11.FC Erzgebirge Aue2430:29129
12.SpVgg Greuther Fürth2324:40-1629
13.SG Dynamo Dresden2428:37-927
14.SV Darmstadt 982431:41-1026
15.Magdeburg2427:39-1222
16.MSV Duisburg2423:41-1820
17.FC Ingolstadt2424:40-1619
18.SV Sandhausen2424:38-1417
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung