Fussball

2. Bundesliga: Irre Aufholjagd! 1. FC Köln verspielt 2:0 beim SCP - Traumeinstand für Modeste

SID
Weinte nach dem eigenen Comeback-Treffer und konnte bei Paderborns 3:2 gar nicht mehr hinsehen: Kölns Rückkehrer Anthony Modeste.

Trotz des perfekten Comebacks von Anthony Modeste hat der 1. FC Köln im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga in einem irren Spiel wertvollen Boden verloren. Die Rheinländer mussten sich bei Aufsteiger SC Paderborn nach dem Treffer des eingewechselten Rückkehrers Modeste zum 2:0 (73.) noch mit 2:3 (1:0) geschlagen geben. Modeste, der bei seinem Tor Freudentränen weinte, stellte nach dem Spiel die Mannschaft über sein persönliches Erfolgserlebnis.

"Wenn wir verlieren, kann ich nichts Positives mitnehmen", sagte Modeste bei Sky: "Wir sind eine Mannschaft, und um die geht es. Wenn man aufsteigen will, dann sollte man hier nicht verlieren", mahnte der Franzose, ehe er emotionale Einblicke in sein Seelenleben gab und seine Tränen nach seinem Tor erklärte.

Er habe zuletzt "eine schwere Zeit" durchlebt, sagte Modeste mit Blick auf das lange Warten auf seine Spielgenehmigung seit der Rückkehr aus China nach Köln: "Ich habe in dieser Zeit auch meinen Vater verloren. Jetzt will ich mich einfach wieder auf Fußball konzentrieren und nach vorne schauen."

Für Köln lief vor 15.000 Zuschauern in Paderborns ausverkaufter Arena bis zur Schlussphase scheinbar alles nach Plan. Nach der Führung durch Jhon Cordoba (38.) erhöhte der erst seit Donnerstag nach monatelangem Gezerre spielberechtigte "Heimkehrer" Modeste nur vier Minuten nach seiner Einwechslung zum vermeintlich entscheidenden 2:0 der Geißböcke.

Paderborn dreht nach Modeste-Tor groß auf

Doch danach drehte Paderborn die Begegnung durch Treffer von Bernard Tekpetey (80.), Kai Pröger (86.) und Marlon Ritter (90.+2) noch sensationell, zumal die Gäste nach der Gelb-Roten Karte gegen Florian Kainz (88.) wegen wiederholten Foulspiels die Begegnung in Unterzahl beenden mussten.

Paderborn kletterte vorübergehend auf den Aufstiegsrelegationsplatz unmittelbar hinter Köln. Doch die Rheinländer können noch von den Verfolgern Union Berlin, 1. FC Heidenheim und FC St. Pauli überholt werden.

Im Tabellenkeller tritt der SV Sandhausen unterdessen nach einem 1:1 (1:1) gegen Darmstadt 98 auf dem Abstiegsrelegationsplatz auf der Stelle.

Der SVS verpasste nach nur einem Sieg aus den nun vergangenen zwölf Spielen den zumindest vorläufigen Sprung ans rettende Ufer. Darmstadt dagegen wahrte durch das Remis nach zuvor zwei Niederlagen seinen Vorsprung von sechs Punkten auf Sandhausen.

Kein Sieger zwischen Darmstadt und Paderborn

Vor 7624 Zuschauern brachte Fabian Schleusener die Platzherren nach 24 Minuten in Führung. Zehn Minuten später glichen die Hessen durch einen von Tobias Kempe verwandelten Foulelfmeter aus.

Niederlage aus dem Hinspiel gewarnt und erarbeiteten sich im Laufe der ersten Hälfte ein Übergewicht. Eine der wenigen guten Chancen nutzte Cordoba per Direktabnahme aus kurzer Distanz. Auch Paderborn wirkte im Umschaltspiel zwar gefährlich, kam aber im Spielverlauf zunächst immer seltener durch. Das änderte sich aber in den letzten Minuten.

2. Bundesliga, Tabelle: HSV kann Vorsprung auf Köln ausbauen

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Hamburger SV2128:22643
2.1. FC Köln2153:282539
3.SC Paderborn 072253:351837
4.1. FC Union Berlin2133:181537
5.1. FC Heidenheim2135:26937
6.FC Sankt Pauli2135:30537
7.Holstein Kiel2139:281135
8.VfL Bochum2131:29230
9.SSV Jahn Regensburg2133:33029
10.Arminia Bielefeld2131:31027
11.SpVgg Greuther Fürth2122:38-1627
12.SG Dynamo Dresden2126:33-725
13.SV Darmstadt 982229:40-1123
14.FC Erzgebirge Aue2025:27-222
15.Magdeburg2123:36-1318
16.SV Sandhausen2223:32-917
17.FC Ingolstadt2121:36-1516
18.MSV Duisburg2120:38-1816
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung