Fussball

FCK-Trainersuche schon weit fortgeschritten

SID
Uwe Stöver will schon bald einen Korkut-Nachfolger präsentieren

Nach dem Rücktritt von Tayfun Korkut als Trainer des 1. FC Kaiserslautern ist der viermalige deutsche Meister bei der Nachfolger-Suche offenbar schon weit vorangekommen. "Es geht nur noch um Kandidaten aus einem kleinen Kreis", sagte Sportdirektor Uwe Stöver der Rheinpfalz.

Wann der Klub Vollzug melden kann, ließ der Sportchef aber offen. "Wir müssen ein Gefühl entwickeln für den richtigen Trainer", äußerte Stöver bei Sky Sport News HD: "Er soll die sportliche Zielsetzung gewährleisten. Der Prozess kann sich auch noch ein bisschen ziehen."

Der neue Coach soll vor dem Trainingsauftakt am kommenden Dienstag gefunden werden. Sollte das nicht gelingen, könnte U23-Trainer Hans-Werner Moser vorübergehend den Job übernehmen.

Als Korkut-Nachfolger werden unter anderem Norbert Meier, Dirk Schuster, Ciriaco Sforza, Markus Kauczinski, Bruno Labbadia, André Breitenreiter, Holger Stanislawski, Jos Luhukay, Stefan Ruthenbeck, Sven Demandt und Jeff Strasser gehandelt.

Nach wie vor gibt es keinen offiziellen Grund für den überraschenden Rücktritt Korkuts. Spekuliert wird über harsche Kritik der Klubführung, eine fehlende Perspektive und einen privaten Anlass.

Stöver sagte dazu, dass es nicht "den einen Grund" gegeben habe: "Es war ein Entwicklungsprozess, der zu seiner Entscheidung geführt hat." Der Sportchef gestand ein, dass er "ein Stück weit enttäuscht" vom Schritt Korkuts sei: "Ich muss aber nicht alles verstehen."

Alles zum 1. FC Kaiserslautern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung