Vincenzo Grifo vom SC Freiburg im Interview

"Streich ist wie ein Papa für uns"

Von Felix Christmann
Montag, 18.04.2016 | 15:08 Uhr
Vincenzo Grifo (r.) an der Seite von Trainer Christian Streich
© imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der SC Freiburg rast fast unaufhaltsam in Richtung Bundesliga. Bei einem Spieler zeigt das Leistungsbarometer derzeit nahezu 100% an: Vincenzo Grifo. Im Interview spricht der Zauberfuß über "Papa" Christian Streich, seine spät gezündete Karriere und die Hoffnungen auf die Squadra Azzurra.

SPOX: Herr Grifo, der SC hat eine beachtliche Serie von acht Siegen in Folge aufgestellt. Am Wochenende unterlagen nun auch noch Leipzig und Nürnberg. Wer kann Freiburg auf dem Weg in die Bundesliga überhaupt noch aufhalten?

Vincenzo Grifo: (lacht) Nur wir selbst. Man spricht ja immer viel über die anderen, aber wir haben uns vom 1. Spieltag an geschworen, dass wir nur auf uns schauen und in jedem Spiel Gas geben. Wir wollen von jetzt an jedes Spiel gewinnen und versuchen, konstant zu bleiben. Wenn man sich auf die anderen konzentriert, ist man selbst nur bei 95 Prozent. Und genau die restlichen fünf Prozent können am Ende dann entscheidend sein.

SPOX: Beim SC sind spielerisches Potenzial und hohe Qualität vorhanden. Kann Freiburg mit dieser Mannschaft in der ersten Liga die Klasse halten?

Grifo: Da schauen Sie ein bisschen zu weit voraus. Natürlich haben wir für die 2. Liga sehr viel Qualität, vor allen Dingen in der Offensive. In dieser Saison konnten wir uns aber nicht oft mit Erstligisten messen. Wir konzentrieren uns deshalb erstmal auf die letzten fünf Spiele. Die sind entscheidend.

SPOX: Apropos starke Offensive: Sie selbst haben 13 Tore geschossen und elf weitere vorbereitet. Und das, obwohl sie zwischenzeitlich auch verletzt ausfielen. Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer Leistung?

Grifo: Generell bin ich ein Spieler, der Zufriedenheit immer am Erfolg der Mannschaft misst. Die aktuelle Situation ist daher für mich eine ganze neue Situation, da ich bei meinen ehemaligen Vereinen eher gegen den Abstieg gespielt habe. Es ist also etwas ganz Neues für mich, oben mitzumischen.

SPOX: Beim SC spielen sie hauptsächlich auf Linksaußen. Beim FSV Frankfurt hatten sie mindestens genauso oft die Rolle als Spielmacher. Auf welcher Position sehen Sie sich?

Grifo: Auf beiden Positionen. Ich bin gelernter Zehner, aber auch auf Außen fühle ich mich wohl, da man oft Eins gegen Eins gehen kann. In unserem Spiel variieren wir gerade in der Offensive sehr viel. Wir sind alle nicht immer nur auf einer Position - mal in der Mitte, mal rechts. Das macht uns vielleicht auch ein Stück weit aus.

SPOX: Sie posten gerne Mal Bilder auf Facebook oder Instagram mit ihren Mannschaftskollegen. Es scheint, als hätten Sie Spaß bei der Arbeit.

Grifo: Auf jeden Fall. Ich fühle mich sehr wohl. Die Jungs hier sind alle super lieb. Wir unternehmen immer mal wieder was zusammen. Man geht mal ins Kino oder was Essen. Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl spiegelt sich dann auch auf dem Platz wieder. Das zeigen wir in dieser Saison.

SPOX: Trainer Christian Streich ist in seiner Art etwas speziell. Wie kommen Sie mit ihm klar?

Grifo: Sehr gut! Ich habe in einem dreiviertel Jahr unter ihm einfach enorm viel gelernt. Vor allen Dingen im Bereich Taktik hat er mich extrem weiter gebracht. Er weiß genau, wie er mich nehmen muss. Er ist ein sehr emotionaler Trainer. Andererseits ist er auch für uns ein bisschen wie ein Papa. Er redet mit uns auch Mal ein Wörtchen über das Privatleben. Da kann man sich eigentlich nur wohlfühlen.

SPOX: Wie "nimmt" er die Spieler denn?

Grifo: Er weiß, wie er den Spielern Vertrauen schenken kann. Aber er weiß auch genau, wann er uns Mal hart rannehmen, anschreien oder anmotzen muss. Und er hat auch das Gespür dafür, wann er mit uns liebevoll umgehen kann. Dadurch fühlt man sich sehr wohl und hat großen Respekt vor dem Trainer. Es entsteht dadurch so etwas wie eine Vater-Sohn-Bindung. Ich gehe mit ihm sehr offen um. Wenn ich ihm etwas zu sagen habe, dann reden wir darüber.

Seite 1: Grifo über Facebook-Bilder, "Papa" Streich und Kino-Ausflüge

Seite 2: Grifo über Spätzünder-Karriere, Bruder Francesco und die Squadra Azzurra

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung