Kurz-Nachfolger stellt sich in Düsseldorf vor

Funkel kämpft für Fortuna

SID
Dienstag, 15.03.2016 | 14:48 Uhr
Friedhelm Funkel war zuletzt für 1860 München tätig
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Friedhelm Funkel begibt sich wieder auf eine schwierige Mission: Er soll Fortuna Düsseldorf retten. Es wäre nicht sein erster Triumph gegen starke Widerstände.er.

Friedhelm Funkel kennt sich mit Wundern aus, ihm sind schon einige begegnet. Der DFB-Pokalsieg mit Bayer Uerdingen 1985 gegen Bayern München gehört dazu, die eine oder andere Rettung einer Mannschaft, und, selbstverständlich, das mythisch-legendäre 7:3 im Europapokal-Viertelfinale gegen Dynamo Dresden. Das berühmte Rückspiel in der Grotenburg war am 19. März 1986 - fast auf den Tag 30 Jahre später könnte Funkel wieder ein kleines Wunder gebrauchen.

Leidenschaftlich und voller Vorfreude, fast euphorisch stellte sich der 62-Jährige am Dienstag als neuer Trainer bei Fortuna Düsseldorf vor. Seine Mission: Rettung. Sein Zeitfenster: acht Spiele. Seine Probleme: einige.

"Ich will eine Fortuna sehen, die um ihr Leben rennt. Niemand darf hier mehr die Schultern hängen lassen, wie ich es zuletzt gesehen habe. Ich erwarte Zweikampfhärte, auch im Training, und Leidenschaft. Das steht an alllerallererster Stelle", sagte Funkel. Aus seiner Heimat Neuss muss er nur einmal via Südbrücke den Rhein überqueren, um bei seiner neuen Mannschaft zu sein.

Die Motivation ist hoch, auch aus persönlichen Gründen. "Meine Tochter ist Fortuna-Fan, viele, viele meiner Freunde lieben diesen Verein. Ihnen allen eine Freude zu bereiten, spornt mich an", sagte er. "Ich werde nur eines im Kopf haben: Fortuna Düsseldorf. Ich bin heiß."

Klare, harte Ansprache

Diesen Eindruck vermittelte Funkel auch. Er pflegt eine klare, harte Ansprache aus der Zeit vor den Laptop-Trainern, "ich habe lange nichts mehr gemacht". Sein Credo: Erst einmal alles auf null stellen. "Es gibt keine Freibriefe. Jeder muss alles zeigen", betonte er, der zuletzt wegen einer Disco-Affäre in die zweite Mannschaft verbannte Stürmer Joel Pohjanpalo wird in den Kader zurückkehren. "Er ist ein junger Kerl und hat nur einen Fehler gemacht."

Einer der Gründe für Funkels Gnade: "Ich feiere selbst gerne." Allerdings erwartet er in einer dramatischen Situation für den Verein, der 2012/13 noch in der Bundesliga spielte, auch "eine gewisse Zurückhaltung".

Die Fortuna hat zuletzt mit Frank Kramer kräftig und mit Sieben-Spiele-Trainer Marco Kurz fürchterlich danebengegriffen. Der kommissarische Vorstandsvorsitzende Paul Jäger nahm sich daher selbst auf die Schippe: "Und wieder erzähle ich ihnen, wie überzeugt ich von einer Entscheidung bin. Ich weiß..."

Allerdings sei Funkel, betonte Jäger, ein "alter, erfahrener, kompetenter Hase. Der Abstieg in die 2. Liga fehlt ihm noch - und den will er auch nicht mehr erleben."

Verhindert Friedhelm Funkel den Abstieg, würde sicherlich gefeiert - nicht wie 1985, mit dem DFB-Pokal auf dem Kopf. Aber es wäre angesichts des jahrelangen Abwärtstrudelns wieder ein kleines Wunder.

Alles zu Fortuna Düsseldorf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung