"Ergebnisse müssen her - schnell"

SID
Freitag, 21.11.2014 | 10:21 Uhr
Von seiner neuen Mannschaft fordert Rene Weiler schnellstmöglich Zählbares
© getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City

Ob es nicht eine unangenehme Aufgabe wäre, gleich gegen den Tabellenführer starten zu müssen, wurde René Weiler gefragt. "Wäre es dankbarer, wenn wir zum Auftakt gegen den Letzten spielen würden?", konterte der Schweizer vor dem Spiel des 1. FC Nürnberg am Sonntag (13.30 Uhr im LIVE-TICKER) gegen den FC Ingolstadt gelassen.

Es ist in der Tat egal, gegen wen Weiler seine Mission beim wieder einmal angeschlagenen Fußball-Zweitligisten beginnt - das Ziel bleibt das gleiche: Der 41-Jährige soll nach der Entlassung von Valerien Ismael beim Club für die Wende sorgen und den fränkischen Traditionsverein nach insgesamt acht Abstiegen wieder nach oben führen. Krise hin oder her.

Weiler weiß vor dem Spiel gegen die seit 17 Spielen ungeschlagenen Ingolstädter, die auswärts sogar 19 mal in Serie nicht verloren haben, um die hohen Erwartungen. "Ergebnisse müssen her - und das schnell", sagte er vor seinem mit Spannung erwarteten Einstieg beim Tabellen-14., der nach 13 Spieltagen gerade einmal magere 14 Punkte geholt hat.

Runderneuerter Kader

Dabei war der Kader vor der Saison runderneuert worden - bislang jedoch ohne den gewünschten Erfolg. Dies hatte zuletzt in- und extern wieder einmal zu heftiger Kritik an Sportvorstand Martin Bader gesorgt. Deshalb spielt Weiler auch für Bader Schicksal. Sollte der bislang in Deutschland unbekannte Schweizer, einst Mitspieler von Bundestrainer Joachim Löw beim FC Winterthur, beim FCN scheitern, wäre wohl auch die Ära von Bader in Nürnberg zu Ende.

Doch daran will im Moment keiner denken. Vielmehr haben die Club-Verantwortlichen in den Hinterköpfen, dass die Mannschaft trotz des bislang bescheidenden Saisonverlaufs doch noch eine Aufholjagd in Richtung der Aufstiegsplätze starten könnte. Bader hatte bei Weilers Vorstellung vor knapp zwei Wochen derartige Gedankenspiele schon einmal geäußert.

Die Gegenwart zählt

Für den neuen FCN-Trainer, der in der Schweiz den FC Aarau in die erste Liga geführt hatte, zählt aber erst einmal die Gegenwart. Und die sah zuletzt intensive Arbeit vor, um den Club-Profis seine Vorstellungen zu vermitteln. "Es gibt kein festes System, die Spieler sollen ihr eigenes System entwickeln. Es gibt viel Bewegung, das ist nicht einfach, ich hoffe, dass wir das bald verstehen", sagte Kapitän Jan Polak zu den Ideen seines neuen Trainers.

Ob Polak Kapitän bleibt, ließ Weiler allerdings ebenso offen wie die Torhüterfrage. Routinier Raphael Schäfer könnte für Patrick Rakovsky zwischen die Pfosten zurückkehren. "Die beiden Torhüter im Kader werden am Sonntag Patrick Rakovsky und Raphael Schäfer sein. Die Nummer eins steht noch nicht fest", sagte Weiler am Freitag.

Ansonsten ist der Coach bisher nicht unzufrieden. "Die Mannschaft ist willig und trainiert gut. Es braucht ja auch Zeit, eine Entwicklung kommt nicht von heute auf morgen", betonte er und sprach von einer "spannenden Herausforderung".

Alles zum Club

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung