Nach Niederlage gegen Aue

1860 am Tiefpunkt: "Das war nix"

SID
Montag, 20.10.2014 | 12:48 Uhr
Markus von Ahlen und die Löwen stecken weiter in der Krise
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Krise bei 1860 München spitzt sich weiter zu. Das peinliche 1:4 bei Erzgebirge Aue war der Tiefpunkt. Der Trainerwechsel blieb bislang wirkungslos.

Die Hoffnungen vor der Saison waren groß - die derzeitige Situation ist ernüchternd. Nach der Klatsche gegen Erzgebirge Aue stecken die Löwen noch tiefer in der Krise. Statt wie erhofft um die Aufstiegsplätze mitzuspielen, steckt der Traditionsklub mitten im Abstiegskampf. Die peinliche 1:4 (0:3)-Niederlage am Sonntag bei Erzgebirge Aue war der vorläufige Tiefpunkt einer bislang katastrophalen Saison.

In der Anfangsviertelstunde wurden die konfusen Löwen von keineswegs überragenden Gastgebern regelrecht vorgeführt und fast schon der Lächerlichkeit preisgegeben. Nach dem dritten Gegentreffer in der 15. Minute war das Spiel bereits gelaufen. Der "Lohn" für die indiskutable Leistung war Tabellenplatz 17.

Krisengespräch in Kabine

Sportchef Gerhard Poschner empfing die Spieler nach der Rückkehr aus Aue zu einem Krisengespräch in der Kabine. Details darüber wollte der ehemalige Bundesligaprofi nicht verraten, sein Fazit vom völlig verkorksten Ausflug ins Erzgebirge ließ aber keine Fragen offen: "Wir können Spiele verlieren - aber nicht so."

Trainer Markus von Ahlen ging die zweite Niederlage im dritten Spiel unter seiner Regie ebenfalls mächtig an die Nieren: "Das darf uns so nicht passieren. Wir müssen von der ersten Sekunde an präsenter und wacher sein."

Eigentlich sollte es unter dem 43-Jährigen, der vom Interims- zum Chefcoach befördert wurde, spielerisch und tabellarisch aufwärts gehen. Doch der Nachfolger des beurlaubten Ricardo Moniz hat die Trendwende noch nicht einleiten können. Die 4-3-3-Taktik ging in Aue völlig nach hinten los, das System scheint für den Abstiegskampf ungeeignet. Von Ahlen denkt bereits über einen Systemwechsel nach: "Manchmal muss man einen Schritt zurückgehen, um zwei nach vorne zu machen."

"Das war nix"

Das alleine aber wird nicht reichen. Vor allem an der Einstellung der Spieler muss sich etwas ändern. "Das war nix. Aue hat uns vorgemacht, wie man spielen muss, wenn man hinten drin steht", sagte Offensivspieler Daniel Adlung. Torjäger Rubin Okotie bat die trotz Bahnchaos angereisten Anhänger um Verzeihung: "Das war enttäuschend, wir können uns bei den Fans nur entschuldigen."

Gegen 1860 sprechen auch die kommenden Gegner: In der Liga wartet am Sonntag Absteiger Eintracht Braunschweig, am Mittwoch darauf empfängt München im DFB-Pokal den Bundesligisten SC Freiburg. "Wir müssen jetzt den Blick nach vorne richten", sagte von Ahlen.

Alle Infos zu den Löwen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung