Nach Niederlage gegen Aue

1860 am Tiefpunkt: "Das war nix"

SID
Montag, 20.10.2014 | 12:48 Uhr
Markus von Ahlen und die Löwen stecken weiter in der Krise
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die Krise bei 1860 München spitzt sich weiter zu. Das peinliche 1:4 bei Erzgebirge Aue war der Tiefpunkt. Der Trainerwechsel blieb bislang wirkungslos.

Die Hoffnungen vor der Saison waren groß - die derzeitige Situation ist ernüchternd. Nach der Klatsche gegen Erzgebirge Aue stecken die Löwen noch tiefer in der Krise. Statt wie erhofft um die Aufstiegsplätze mitzuspielen, steckt der Traditionsklub mitten im Abstiegskampf. Die peinliche 1:4 (0:3)-Niederlage am Sonntag bei Erzgebirge Aue war der vorläufige Tiefpunkt einer bislang katastrophalen Saison.

In der Anfangsviertelstunde wurden die konfusen Löwen von keineswegs überragenden Gastgebern regelrecht vorgeführt und fast schon der Lächerlichkeit preisgegeben. Nach dem dritten Gegentreffer in der 15. Minute war das Spiel bereits gelaufen. Der "Lohn" für die indiskutable Leistung war Tabellenplatz 17.

Krisengespräch in Kabine

Sportchef Gerhard Poschner empfing die Spieler nach der Rückkehr aus Aue zu einem Krisengespräch in der Kabine. Details darüber wollte der ehemalige Bundesligaprofi nicht verraten, sein Fazit vom völlig verkorksten Ausflug ins Erzgebirge ließ aber keine Fragen offen: "Wir können Spiele verlieren - aber nicht so."

Trainer Markus von Ahlen ging die zweite Niederlage im dritten Spiel unter seiner Regie ebenfalls mächtig an die Nieren: "Das darf uns so nicht passieren. Wir müssen von der ersten Sekunde an präsenter und wacher sein."

Eigentlich sollte es unter dem 43-Jährigen, der vom Interims- zum Chefcoach befördert wurde, spielerisch und tabellarisch aufwärts gehen. Doch der Nachfolger des beurlaubten Ricardo Moniz hat die Trendwende noch nicht einleiten können. Die 4-3-3-Taktik ging in Aue völlig nach hinten los, das System scheint für den Abstiegskampf ungeeignet. Von Ahlen denkt bereits über einen Systemwechsel nach: "Manchmal muss man einen Schritt zurückgehen, um zwei nach vorne zu machen."

"Das war nix"

Das alleine aber wird nicht reichen. Vor allem an der Einstellung der Spieler muss sich etwas ändern. "Das war nix. Aue hat uns vorgemacht, wie man spielen muss, wenn man hinten drin steht", sagte Offensivspieler Daniel Adlung. Torjäger Rubin Okotie bat die trotz Bahnchaos angereisten Anhänger um Verzeihung: "Das war enttäuschend, wir können uns bei den Fans nur entschuldigen."

Gegen 1860 sprechen auch die kommenden Gegner: In der Liga wartet am Sonntag Absteiger Eintracht Braunschweig, am Mittwoch darauf empfängt München im DFB-Pokal den Bundesligisten SC Freiburg. "Wir müssen jetzt den Blick nach vorne richten", sagte von Ahlen.

Alle Infos zu den Löwen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung