Nach Niederlage gegen Aue

1860 am Tiefpunkt: "Das war nix"

SID
Montag, 20.10.2014 | 12:48 Uhr
Markus von Ahlen und die Löwen stecken weiter in der Krise
© getty
Advertisement
Ligue 1
Live
Montpellier -
Nizza
Premier League
Live
Southampton -
Newcastle
Premier League
Live
Zenit -
Tula
First Division A
Live
Oostende -
Brügge
Primera División
Live
Malaga -
Leganes
Primera División
Real Betis -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
AC Mailand
Ligue 1
Straßburg -
Marseille
Superliga
River Plate -
Tucuman
Serie A
Hellas Verona -
Benevento
Premier League
Leicester -
West Bromwich
Primera División
Las Palmas -
Celta Vigo
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter
Primeira Liga
Porto -
Pacos de Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Fiorentina
Serie A
Milan -
Genua
Serie A
Ferrara -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit St Petersburg
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolves
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nice
Championship
Leeds -
Sheff Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Arsenal v
Swansea
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham

Die Krise bei 1860 München spitzt sich weiter zu. Das peinliche 1:4 bei Erzgebirge Aue war der Tiefpunkt. Der Trainerwechsel blieb bislang wirkungslos.

Die Hoffnungen vor der Saison waren groß - die derzeitige Situation ist ernüchternd. Nach der Klatsche gegen Erzgebirge Aue stecken die Löwen noch tiefer in der Krise. Statt wie erhofft um die Aufstiegsplätze mitzuspielen, steckt der Traditionsklub mitten im Abstiegskampf. Die peinliche 1:4 (0:3)-Niederlage am Sonntag bei Erzgebirge Aue war der vorläufige Tiefpunkt einer bislang katastrophalen Saison.

In der Anfangsviertelstunde wurden die konfusen Löwen von keineswegs überragenden Gastgebern regelrecht vorgeführt und fast schon der Lächerlichkeit preisgegeben. Nach dem dritten Gegentreffer in der 15. Minute war das Spiel bereits gelaufen. Der "Lohn" für die indiskutable Leistung war Tabellenplatz 17.

Krisengespräch in Kabine

Sportchef Gerhard Poschner empfing die Spieler nach der Rückkehr aus Aue zu einem Krisengespräch in der Kabine. Details darüber wollte der ehemalige Bundesligaprofi nicht verraten, sein Fazit vom völlig verkorksten Ausflug ins Erzgebirge ließ aber keine Fragen offen: "Wir können Spiele verlieren - aber nicht so."

Trainer Markus von Ahlen ging die zweite Niederlage im dritten Spiel unter seiner Regie ebenfalls mächtig an die Nieren: "Das darf uns so nicht passieren. Wir müssen von der ersten Sekunde an präsenter und wacher sein."

Eigentlich sollte es unter dem 43-Jährigen, der vom Interims- zum Chefcoach befördert wurde, spielerisch und tabellarisch aufwärts gehen. Doch der Nachfolger des beurlaubten Ricardo Moniz hat die Trendwende noch nicht einleiten können. Die 4-3-3-Taktik ging in Aue völlig nach hinten los, das System scheint für den Abstiegskampf ungeeignet. Von Ahlen denkt bereits über einen Systemwechsel nach: "Manchmal muss man einen Schritt zurückgehen, um zwei nach vorne zu machen."

"Das war nix"

Das alleine aber wird nicht reichen. Vor allem an der Einstellung der Spieler muss sich etwas ändern. "Das war nix. Aue hat uns vorgemacht, wie man spielen muss, wenn man hinten drin steht", sagte Offensivspieler Daniel Adlung. Torjäger Rubin Okotie bat die trotz Bahnchaos angereisten Anhänger um Verzeihung: "Das war enttäuschend, wir können uns bei den Fans nur entschuldigen."

Gegen 1860 sprechen auch die kommenden Gegner: In der Liga wartet am Sonntag Absteiger Eintracht Braunschweig, am Mittwoch darauf empfängt München im DFB-Pokal den Bundesligisten SC Freiburg. "Wir müssen jetzt den Blick nach vorne richten", sagte von Ahlen.

Alle Infos zu den Löwen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung