Auffälligkeiten gegen Rubin Kasan

Manipulation gegen Dresden und SCP?

Von Adrian Bohrdt
Mittwoch, 29.01.2014 | 16:18 Uhr
Dynamo Dresden bekam es gegen Kasan nicht mit der ersten Elf der Russen zu tun
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Dynamo Dresden und der SC Paderborn könnten unwissentlich in einen Wettskandal gerutscht sein. Medienberichten zufolge ist das Dresdner Testspiel gegen Rubin Kasan vor einigen Tagen ins Visier der Ermittler geraten. Auch bei Paderborns Test gegen den ehemaligen russischen Meister gab es Unregelmäßigkeiten.

Dresden besiegte Kasan in einem Testspiel am 19. Januar mit 3:0, allerdings stellte sich im Laufe der Partie heraus, dass die Russen in der ersten Halbzeit mit acht Spielern eines Zweitligisten aufgelaufen waren. Daher könnten hohe Gewinne erzielt worden sein, falls jemand vor dem Spiel die Aufstellung kannte und auf den deutschen Zweitligisten tippte.

"Ich habe der UEFA einen Hinweis gegeben, dass möglicherweise manipuliert wurde", bestätigte Friedhelm Althans, Chefermittler in den Bochumer Wett-Prozessen, laut der "Sport Bild". Auch bei "Sportradar", das den internationalen Wettmarkt überwacht, herrscht Alarmbereitschaft. "Dass Freundschaftsspiele zu Manipulationszwecken angesetzt werden, passiert immer wieder", bestätigte Geschäftsführer Andreas Krannich der Zeitung.

Dresdens Trainer Olaf Janßen wusste nichts von der Aufstellung und tobte anschließend: "Veralbern können wir uns alleine." Sein Gegenüber Rinat Bilyaletdinov dagegen verteidigte sich. Immerhin sei die Partie erst kurz zuvor vereinbart worden und Kasan hatte zuvor am gleichen Tag gegen den türkischen Erstligisten Kayserispor gespielt: "Es war einfach ein Zeitproblem. Dieses Spiel war nicht eingeplant."

Unregelmäßigkeiten auch sechs Tage später

Etwas anders ist dagegen der Fall von Rubin gegen den SC Paderborn gelagert. Paderborn schlug den zweifachen russischen Meister am 25. Januar durch ein Elfmetertor in der 89. Minute mit 2:1. Wie die "Sport Bild" meldet, waren allerdings ab der 85. Minute ungewöhnlich hohe Live-Wetten auf ein Tor für den Zweitligisten eingegangen.

Paderborns Manager Michael Born meldete das anschließend bei DFL-Geschäftsführer Andreas Rettig. "Bei solchen Auffälligkeiten sind wir angehalten, die DFL zu informieren", so Born: "Wir haben Hinweise unter anderem aus dem Internet bekommen und dann auch die Spielleitung kritisch hinterfragt." So sei die Schiedsrichter-Leistung zumindest "merkwürdig" gewesen.

Rubin Kasan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung