Der Karlsruher SC überrascht in der 2. Liga

KSC: Das Spitzenteam, das keines ist

Von Fabian Herbers
Freitag, 16.08.2013 | 10:00 Uhr
Lässiges Erfolgstrio: Präsident Ingo Wellenreuther, Trainer Markus Kauczinski, Manager Jens Todt
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Nach dem Wiederaufstieg in die 2. Liga ist der Karlsruher SC fulminant in die Saison gestartet und belegt mit sieben Punkten nach drei Spielen Platz zwei der Tabelle. Wieso eigentlich?

Manager Jens Todt war nach dem Spiel in Ingolstadt hochzufrieden. "Die Jungs haben aus einem guten Start einen sehr guten gemacht", so der Oliver-Kreuzer-Nachfolger nach dem 2:0-Auswärtserfolg des KSC. Sieben Punkte haben die Blau-Weißen nun auf ihrem Konto und sind als einziges Team noch ohne Gegentor.

Dabei schien letzte Saison die Rückkehr ins Unterhaus noch stark gefährdet: Vor genau einem Jahr stand Karlsruhe in der 3. Liga auf dem 18. Tabellenplatz. Doch der Verein berappelte sich und feierte nach einer tollen Rückrunde noch die Meisterschaft.

Bruch der Harmonie? Von wegen!

Entsprechend forsch ging der KSC die neue Saison an: Sieben neue Spieler kamen, die den aktuellen Kader punktuell verbessern sollten, Sorgenkinder wurden verkauft oder in die sogenannte "Trainingsgruppe 2" gesteckt. Trainer Markus Kauczinski wollte die Saisonziele trotz des dünnen Etats nicht typisch vorsichtig formulieren: "Ich schaue selbstbewusst nach vorne. Das Minimalziel ist, eine sorgenfreie Saison zu spielen. Ich will so früh wie möglich den Klassenerhalt sichern. Dann sehen wir weiter."

Was kurz vor Ligastart folgte, war ein kleiner Bruch im harmonischen Karlsruher Dasein: Sportdirektor Kreuzer, der das Aufstiegsteam zusammenstellte und die neue Kaderplanung schon weitestgehend abgeschlossen hatte, wurde vom Hamburger SV abgeworben. Für Kreuzer eine einmalige Chance, für den KSC ein Störfeuer zur Unzeit.

An Nachfolger Todt war es nun, die Kaderplanung abzuschließen - was mit den Verpflichtungen von Ilijan Micanski und Manuel Torres auch gelang. Mittlerweile scheint es, als wäre Todt schon ewig da. Der KSC, der in den letzten Zweitligajahren ein einziger Waldbrand war, hat gelernt, Störfeuer zu löschen.

Prunkstück Defensive

Mit der nötigen Ruhe und guten Ergebnissen aus den Testspielen ging Karlsruhe in die Saison - die ersten drei Punkte konnte der Aufsteiger direkt am ersten Spieltag einstreichen. Ein überraschender Erfolg, hatte doch Gegner FSV Frankfurt letzte Saison einen hervorragenden vierten Platz belegt.

Der Schlüssel zum Erfolg: Die Defensiv-Arbeit des KSC, auf die Kauczinski viel Wert legt. "Ich habe in 90 Minuten keine einzige klare Torchance von uns gesehen", gab FSV-Coach Benno Möhlmann nach dem Spiel zu.

Auch gegen St. Pauli und Ingolstadt hielt die Abwehr hinten dicht, ließ fast nichts zu, schon gar keine Gegentore. Das überrascht durchaus, liefen doch beispielsweise die beiden Außenverteidiger Philipp Klingmann und Michael Vitzthum, der von Horst Hrubesch erstmals für die U 21 nominiert wurde, noch nie in der 2. Liga auf. Gegen Ingolstadt folgte ein nahezu ungefährdeter 2:0-Sieg und die Übernahme der Tabellenspitze für zwei Tage.

"Da steht eine Mannschaft auf dem Platz"

Der KSC-Trainer ist der Vater der aktuellen Erfolge, seit über einem Jahr steht Kauczinski an der Seitenlinie. "Wir sind kein Spitzenteam. Wir wissen das richtig einzuordnen", beschwichtigt er. Vom Tiefstapeln ist der gebürtige Gelsenkirchener aber weit entfernt. "Der Fußball, den wir im Moment spielen, ist gut. Vor allem kämpferisch sehr stark. Da steht eine Mannschaft auf dem Platz", erklärte Kauczinski nach dem Sieg beim FCI.

Martin Wacker im SPOX-Interview: "Kauczinski ist ein Idealtrainertyp"

Eine Mannschaft, die topfit daherkommt, jeden Zweikampf sucht und gut verschiebt - die Badener mausern sich zu einem richtig ungemütlichen Gegner. Das bisherige Manko: Die Abschlussschwäche. Dennis Mast gegen St. Pauli, Gaetan Krebs gegen Wolfsburg im Pokal und Jan Mauersberger gegen Ingolstadt - sie alle vergaben Einschussmöglichkeiten aus nur einem Meter Entfernung.

Hecking zollt Respekt

Kauczinskis Aufgabe wird es nun sein, den Status Quo nicht wieder mit dem Hintern einzureißen. Dem Team mangelt es noch an einer guten Portion Erfahrung. "Gegen Ende sind wir etwas geschwommen. Sonst war das schon in Ordnung", sagte der Coach am Wochenende. Nach dem Motto: Alles nur eine Momentaufnahme.

Doch durch den guten Saisonstart ist hinsichtlich der Prämisse "Klassenerhalt und ein bisschen mehr" der erste Grundstein gelegt. Auch wenn Rückschläge unumgänglich sein werden - Anerkennung hat sich der KSC schon ein wenig erspielt. Nach der Pleite im DFB-Pokal gegen Wolfsburg meinte VfL-Trainer Dieter Hecking: "Hier wächst etwas zusammen. Macht weiter so. Respekt Markus."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung