Noch mehr Unruhe bei den Löwen

Ismaik plant Verkauf seiner Anteile an 1860

SID
Freitag, 12.04.2013 | 17:32 Uhr
Investor Ismaik sorgt für fortwährende Unruhe bei den Löwen
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der TSV 1860 München kommt einfach nicht zur Ruhe. Angeblich plant der jordanische Investor Hasan Ismaik einen Verkauf seiner Anteile am Zweitligisten.

Wie die Münchener "Abendzeitung" berichtet, hat Ismaik bereits einen in Deutschland ansässigen Investment-Händler mit dem Verkauf beauftragt.

Laut dem Bericht will der 36-Jährige sein gesamtes Geld wiederbekommen, das er in den Klub gesteckt hat. Insgesamt soll es sich um rund 27 Millionen Euro handeln.

Vereinspräsident Hep Monatzeder hatte am Mittwoch in einem "AZ"-Interview noch erklärt: "Wenn man einen Verein verkaufen möchte, muss man ihn vorher aufhübschen - und nicht schlechtreden."

Shehata als Trainingsbeobachter

Ismaik sorgt seit Monaten bei den Löwen für Unruhe. Auf Bitten des Jordaniers verfolgte am Freitag der ehemalige ägyptische Nationaltrainer Hassan Shehata erstmals das Training. Der 63-Jährige soll offiziell als persönlicher Berater Ismaiks tätig sein.

"Ich bin gekommen, um zu helfen. Die Mannschaft muss nächste Saison aufsteigen. Ich will mir ein Bild machen", sagte Shehata, der die Übungseinheit mit einem Kaffee in der Hand auf einer Bierbank beobachtete.

Dabei machte er sich eifrig Notizen. Shehata, der mit Ägypten dreimal den Afrika Cup gewann, will zunächst "ein bis zwei Wochen" in München bleiben, aber in jedem Fall die sechs restlichen Ligaspiele von 1860 verfolgen. Am Samstag treten die Münchner beim FC St. Pauli an.

Auch Schäfer auf der Streichliste

Trainer Alexander Schmidt reagierte zumindest äußerlich gelassen. "Wir sind zu allen gastfreundlich, die auch zu uns freundlich sind", sagte der 44-Jährige. Ismaik hatte zuletzt öffentlich die Arbeit Schmidts kritisiert, zudem drängte er auf ein Ende der Zusammenarbeit mit Sportchef Florian Hinterberger zum Saisonende.

Damit aber nicht genug: Auch Geschäftsführer Robert Schäfer steht zur Disposition. "Herr Ismaik glaubt, dass jeder, der eine Position bei 1860 einnimmt, ein Profi sein muss", teilte Ismaiks Cousin Noor Basha gegenüber der "SZ" mit. Deshalb soll nun auch Schäfer weichen: "Wir suchen eine Person mit mehr Fachwissen im Fußball."

2. Liga: 29. Spieltag

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung