Kritik aus eigenen Reihen

1860: Ismaik sorgt für Kopfschütteln

SID
Sonntag, 07.04.2013 | 16:20 Uhr
Inzwischen gibt es aus den eigene Reihen Kritik am Investor der der Löwen
© getty
Advertisement
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Der jordanische Investor Hasan Ismaik hat mit der vorweggenommenen Kündigung für Sportchef Florian Hinterberger beim Fußball-Zweitligisten 1860 München für Kopfschütteln gesorgt.

"Da ist noch nichts entschieden. Ich persönlich gehe an die Öffentlichkeit, wenn ich Entscheidungen zu verkünden habe, nicht, um Wünsche oder Forderungen zu formulieren", sagte der neue Präsident Hep Monatzeder vor dem Spiel gegen Energie Cottbus am Sonntag bei Sky, und fügte an: "Dass Herr Ismaik ein bisschen viel redet, ist sein Thema. Vielleicht ist das ein Mentalitätsproblem."

Auch bei Trainer Alexander Schmidt kamen die Ausführungen Ismaiks nicht gut an. "Ich erwarte Respekt, unabhängig vom Kulturkreis. Die Mannschaft kann auch nicht alles wegstecken, so ein Theater ist da nicht förderlich", sagte er.

Kritik an Schmidt

Ismaik hatte am Freitag über Schmidt gesagt, unter dem Coach sei es "ein bisschen vorangegangen, aber im Grunde ist es so wie vorher". Über Hinterberger sagte er: "Wir brauchen einen neuen Sportdirektor." Und, wohl über beide: "Wenn einer keinen Erfolg hat, musst du ihn ersetzen."

Zudem kündigte Ismaik an, im ehemaligen ägyptischen Nationaltrainer Hassan Shehata einen neuen Berater zu installieren. "Er wird mir berichten, über die Spieler, die Mannschaft, wie sie sich entwickeln. Er wird mit Alexander Schmidt in Kontakt stehen, mit dem Sportdirektor. Er hat große Erfahrung, wird aber keine offizielle Position haben, sondern er ist nur mein Berater."

"Neue Phase" soll bald starten

Ismaik hatte den Meister von 1966 vor zwei Jahren mit einer Geld-Spritze in Höhe von rund 18 Milllionen Euro vor der Pleite bewahrt. Insgesamt hat er etwa 30 Millionen Euro investiert.

Nun, sagte er, "wollen wir eine neue Phase beginnen". Ismaik will im Zuge eines neuen Dreijahresplans erneut Geld zuschießen. Das soll Anfang kommender Woche bei 1860 eingehen. "Wir warten jetzt auf den Dienstag", sagte Monatzeder. Wenn das Geld nicht komme, bleibe alles wie gehabt, mit Hinterberger, mit Schmidt.

1860 München in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung