Training um 3.45 Uhr: Nachtschicht für Energie

SID
Samstag, 16.03.2013 | 18:19 Uhr
Cottbus-Trainer Rudi Bommer griff nach der Niederlage zu ungewöhnlichen Methoden
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Rudi Bommer hat die Profis des Fußball-Zweitligisten Energie Cottbus nach der 1:2-Niederlage beim MSV Duisburg zu einer Nachtschicht verdonnert. Das Training begann um 3.45 Uhr.

Direkt nach der Ankunft am Samstagmorgen ließ der Trainer seine Spieler antreten - Beginn der Einheit war um 3.45 Uhr.

Wer in der Startelf getanden hatte, lief sich 30 Minuten die Müdigkeit aus den Beinen, alle anderen Profis wurden mehr belastet. Den undankbarsten Job hatte dabei Torhüter René Renno, der sich auf knochenhartem Boden den Schüssen der Feldspieler entgegenwarf.

Durch den Rückschlag in Duisburg hatten die Lausitzer den Anschluss an den 1. FC Kaiserslautern und Relegationsplatz drei verpasst.

Energie Cottbus in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung