Machtkampf bei 1860: Investor schlägt versöhnliche Töne an

Ismaik geht auf Schneider zu

SID
Donnerstag, 10.01.2013 | 15:58 Uhr
Folgt nach dem Krach nun die Versöhnung? Investor Ismaik im Gespräch mit Präsident Schneider
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der jordanische Investor Hasan Ismaik schlägt im Machtkampf bei Zweitligist 1860 München plötzlich versöhnliche Töne an.

Der jordanische Investor Hasan Ismaik schlägt im Machtkampf bei Zweitligist 1860 München plötzlich versöhnliche Töne an. Selbst Präsident Dieter Schneider, dessen Rücktritt Ismaik zuletzt noch unverhohlen gefordert hatte, reicht er nun die Hand.

"Ich will mit 1860 Erfolge feiern und Schneider doch auch. Deshalb werde ich auch weiterhin die Zusammenarbeit mit ihm versuchen. Meine Tür steht für ihn immer offen. Wenn jeder in sich geht und und sich genau überlegt, was er will, kommen wir zusammen", sagte Ismaik (36) im "Bild"-Interview.

Er möge keine "Machtspielchen", Schneider müsse ihm vielmehr glauben, "dass ich weder den Verein überschulden, noch ruiniern möchte. Ich sorge dafür, dass die Löwen niemals wieder zahlungsunfähig werden oder das Chaos herrscht", führte der arabische Geschäftsmann weiter aus.

Ausstieg Ismaiks ist kein Thema

Ein Ausstieg bei den Löwen sei für ihn deshalb kein Thema, er mache "auf jeden Fall" weiter. "Ich will keine Macht, sondern Partner, mit denen ich mich austauschen kann. Für mich ist das Projekt noch lange nicht vorbei. Ich werde den Verein immer unterstützen, denn ich will eines Tages mit den Löwen Champions League spielen."

Die Zeichen scheinen nach dem jüngsten Zerwürfnis in der Tat auf Annäherung zu stehen. Am Mittwochabend hatte es im Büro des Ismaik-Vertrauten Hamadi Iraki zudem ein Schlichtungsgespräch mit den Verantwortlichen der Sechziger um Schneider gegeben, nachdem Iraki am Dienstag mehrere Stunden mit Ismaik die zerfahrene Situation erörtert hatte.

Dabei soll ein Kompromiss gefunden worden sein, der unter anderem vorsieht, dass Ismaik seine Rücktrittsforderungen zurücknimmt und der Dreijahresplan wiederbelebt wird.

Noch am Montagabend hatte Ismaik, der 49 Prozent der stimmberechtigten Anteile des Klubs hält, nach einem Gespräch mit den Löwen das Vereinsgelände unter lautem Getöse verlassen. "Sehr schlecht" sei es gelaufen, hatte der Jordanier erklärt und eine Unterredung mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) angekündigt: "Ich kann mit diesen Leuten hier nicht arbeiten."

Der Kader des TSV 1860 München

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung