Vorübergehender Waffenstillstand in München

Kompromiss: 1860-Investor setzt Eriksson durch

Von Torsten Boor
Dienstag, 15.01.2013 | 10:56 Uhr
Sven-Göran Eriksson war unter anderem bereits Coach in England, Italien und Portugal
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Live
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

In der Auseinandersetzung zwischen des TSV 1860 München um den Präsidenten Dieter Schneider und dem jordanischen Investor Hasan Ismaik ist eine Entscheidung gefallen: Beide Parteien einigten sich auf einen Konsens - der unter anderem Sven-Göran Eriksson als Doppelspitze zusammen mit Trainer Alexander Schmidt vorsieht.

Gegen 02:45 Uhr in der Nacht von Montag auf Dienstag traten Dieter Schneider, Geschäftsführer Robert Schäfer sowie der Vorsitzende des Aufsichtsrats Otto Steiner an der Grünwalder Straße nach einem Verhandlungsmarathon vor die wartenden Journalisten und gaben das Ergebnis der Sitzung bekannt.

Zur Entscheidung stand dabei ein Kompromisspapier, das dem Aufsichtsrat und dem Vorstand des Vereins von Seiten Ismaiks zugestellt wurde.

Eriksson wird ein Löwe

Man habe sich auf einen modifizierten Kompromiss geeinigt, ließen die drei wissen. Alle Vereinbarungen seien schriftlich fixiert worden.

"Keine Seite fühle sich als Sieger oder Verlierer", äußerte sich Schneider und führte fort, dass man zukünftig mehr miteinander kommunizieren wolle.

Ebenfalls beschlossen wurde die Einbindung des ehemaligen englischen Nationaltrainers Sven-Göran Eriksson in den Verein. Welche Funktion der Schwede zukünftig übernehmen soll, wird in den kommenden Tagen verhandelt.

"Wir werden so in die Gespräche einsteigen, dass es das Beste für 1860 ist. Unser Trainer Alexander Schmidt macht gute Arbeit. Wir finden einen Weg, dass sich die beiden ergänzen", sagte Schäfer der Münchener "tz".

Damit scheint ebenfalls klar, dass der Leidtragende des Kompromisses wahrscheinlich der derzeitige Sportdirektor Florian Hinterberger sein wird. Sein am Saisonende auslaufender Vertrag wird wohl nicht verlängert.

SPOX-Meinung zu Hasan Ismaiks Frontalangriff auf das 50+1-Prinzip

Hintergrund der Auseinandersetzung

Hintergrund des Streits, der seit Wochen auch medial ausgefochten wurde, war die Kontroverse über die strategische Ausrichtung des Zweitligisten. Der Höhepunkt der Auseinandersetzungen zwischen Präsidium und Investor gipfelte in der möglichen Verpflichtung Erikssons als Trainer oder Sportdirektor.

Der Schwede war bereits im Dezember auf Einladung des Investors mehrfach in München gewesen, während das Präsidium dem Trainer Alexander Schmidt eine Beschäftigungsgarantie für die Rückrunde erteilte. Noch am 7. Januar waren die Gespräche der Konfliktparteien ohne Ergebnis abgebrochen worden.

In den Verhandlungen ging es auch um die zukünftige Zahlungsfähigkeit des angeschlagenen Münchener Traditionsvereins. Ismaik soll den Löwen bis 2014 etwa 13 Millionen Euro zur Verfügung stellen, damit diese den Aufstieg in die Bundesliga schaffen.

Das ist der TSV München von 1860

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung