TSV 1860: Sven-Göran Eriksson im Porträt

Kosmopolit in Giesing

Von Stefan Rommel
Mittwoch, 16.01.2013 | 12:05 Uhr
Große Wertschätzung: ManCity-Fans forderten 2008 den Verbleib von Sven-Göran Eriksson
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Er war einst der heißeste Trainer Europas, bevor sein vermeintlicher Traumjob zum Karriereknick wurde. Sven-Göran Eriksson ist ein Globetrotter des Fußballs und ein Mann, der polarisiert. Was will so einer beim TSV 1860 München in der zweiten Liga?

Es gibt in der Tat sehr viele Geschichten über Sven-Göran Eriksson zu erzählen.

Die eine geht so: Faria Alam hatte einst einen Traum. Nämlich den, ein bewundertes Model zu sein. Das hatte sie mit Ulrika Jonsson gemein. Die hat es immerhin ins Fernsehen geschafft, durfte einst den Eurovision Song Contest moderieren und siegte später bei einer Staffel von "Celebrity Big Brother".

Affären überschatten seine England-Zeit

Faria Alam aber brachte es lediglich bis zur angestellten Schreibkraft. Dass beide, Alam und Jonsson, trotzdem wochenlang Titelthema der englischen Yellow Press waren, hatten sie Sven-Göran Eriksson und ein paar äußerst redseligen Freundinnen zu verdanken.

Die Affäre mit dem TV-Starlet und ehemaligen Stan-Collymore-Sidekick Jonsson ließen sich die Engländer noch gefallen. Eriksson war schließlich überzeugter Junggeselle und somit frei jeglicher Verpflichtungen. Und seinem Amt als Nationaltrainer der Three Lions konnte eine hitzige Liebelei mit einer TV-Schönheit nichts anhaben. In einer Presselandschaft, die die WAGs beinahe in den Adelsstand hebt, sind solche Geschichten unter Fußballprofis mehr oder weniger Routine.

Zum "geilen Sven" aber, und jetzt bekommt die Sache ihre unschöne Wendung, wurde Eriksson durch die Tatsache, dass es sich bei Miss Alam um eine Angestellte des englischen Verbands FA handelte und dass sie neben Eriksson auch noch Generalsekretär Mark Palios zu Fall bringen wollte. Und natürlich, weil sie mit ihren Geschichten hausieren ging, just als die Three Lions unter dem Schweden mal wieder frühzeitig aus einem großen Turnier geflogen waren.

Mega-Gehalt, amateurhaftes Verhalten

Ein wenig argwöhnisch wurde Eriksson vom ersten Tag an beobachtet. Er war der erste Ausländer, auf den sich die FA als Nationaltrainer eingelassen hatte. Dazu bezog er das horrende Gehalt von umgerechnet rund 15 Millionen D-Mark pro Jahr. Die Zweifel zerstoben nach der goldenen Nacht von München, als England den ewigen Rivalen auf dessen eigenem Boden zerstörte.

"Five one and even Heskey scored", ist bis heute eine gern geträllerte Zeile, wenn die englische Nationalmannschaft auf Reisen ist. Die Redaktion der "Daily Mail" schaltete komplett ihr Hirn aus und titelte: "Besser als der Krieg". Songs über den gelernten Lehrer schafften es auf der Insel in die Top Ten. Mit der künstlich erzeugten Fallhöhe kamen aber schnell die Probleme.

Als die Erfolge ausblieben, stürzten sich die Medien erst auf seine berufliche Qualifikation, dann auf sein enormes Gehalt und am Ende dann auf sein Privatleben. Dass er einem als Scheich verkleideten Journalisten auf den Leim gegangen und pikante Interna über Spieler und angebliche Manipulationsversuche von Premier-League-Trainern ausgeplaudert hatte, ließ ihn wie einen Amateur dastehen.

Große Erfolge vor England

Der Rest ist Geschichte. Die Entlassung wurde zur Schlammschlacht. Eriksson beharrte auf seinen gültigen Vertrag, den der Verband völlig voreilig noch bis 2008 verlängert hatte und rund zwölf Millionen Euro Abfindung. Am Ende wurden es immerhin 4,3 Millionen.

Es sind die Anekdoten und Skandale abseits des Sports, die Sven-Göran Eriksson beinahe seine komplette Reputation gekostet haben. Es gab schließlich auch eine Zeit vor seinem England-Engagement. Und die Geschichten aus dieser Zeit sind nicht weniger spektakulär.

Mit dem IFK Göteborg gewann der relativ unerfahrene und international kaum bekannte Eriksson 1982 den UEFA-Pokal. Auf dem Weg dorthin räumte er den 1. FC Kaiserslautern (Halbfinale) und im Finale den Hamburger SV aus dem Weg. Mit Benfica Lissabon holte er auf Anhieb das Double, mit der Roma und Sampdoria den Pokal, wiederum mit Benfica stieß er in seiner zweiten Amtszeit bis ins Landesmeisterpokalfinale vor.

Mit Lazio holte er erst den Europapokal der Pokalsieger und ein Jahr danach das Double. Überhaupt ist Eriksson bis heute der einzige Trainer Europas, der mit drei Teams in drei verschiedenen Ligen das Double gewinnen konnte. Außerdem war er der erste Ausländer, der in Italien zum Trainer des Jahres gewählt wurde. Damals war er einer der begehrtesten Trainer des Kontinents.

Tingeltour nach Karriereknick

Eriksson war aber auch schon immer ein Wandervogel, die Episode in England aber brachte ihm auf seinen Wanderungen gehörig vom rechten Weg ab. Seitdem ist er nur noch auf einer besseren Tingeltour.

Stationen bei ManCity, als Nationalcoach von Mexiko und der Elfenbeinküste wechselten sich ab mit Engagements in den Niederungen des Fußballs: Bei Notts County (vierte Liga), Leicester City (zweite Liga) und zuletzt BEC-Tero Sasana (erste thailändische Liga). Die höchste Verweildauer: Zwölf Monate.

Und jetzt 1860 München. Die zweite deutsche Bundesliga, was zumindest in die Kategorie seiner letzten Vereinsstationen passt. Fragen wirft die Liaison trotzdem auf.

Verpflichtung wirft Fragen auf

Was will Eriksson bei einem notorisch klammen Klub in einer ihm fremden Liga? Welchen Zweck verfolgt der TSV 1860 mit der Verpflichtung des Alt-Internationalen? Haftet dem Deal zu früher Morgenstunde nicht der Beigeschmack an, im stillen Kämmerlein gegen die in Deutschland gültige 50+1-Regelung verstoßen zu haben?

SPOX-Meinung zu Hasan Ismaiks Frontalangriff auf das 50+1-Prinzip

Bei einem Poloturnier vor einigen Jahren lief Eriksson zufällig dem jordanischen Multimillionär Hasan Ismaik über den Weg. Seitdem hatten sich beide im Auge behalten. Ismaik stieg bei einem Klub in München-Giesing als Investor ein, Eriksson saß schon bald darauf zum ersten Mal auf der Tribüne der Allianz Arena.

Als es letzte Woche beim Gipfeltreffen mit den Verantwortlichen des TSV 1860 richtig krachte, zog Ismaik noch wutentbrannt von dannen. Unter anderem wurde der von ihm präferierte Eriksson - in welcher Funktion auch immer - abgelehnt. Wenige Tage später nun der Konsens. Unter sanftem Druck, wie man vermuten könnte. Immerhin drohte Ismaik damit, den Geldhahn abrupt zuzudrehen.

Die ohnehin schon verschuldeten Löwen müssen nun nicht nur ihren neuen Mitarbeiter, der sich seine Zusagen bisher immer ordentlich hat versüßen lassen, bezahlen. Sondern auch einen Weg finden, wie sie Eriksson mit Trainer Alexander Schmidt und Sportdirektor Florian Hinterberger kompatibel machen. Beide haben immerhin auch noch gültige Verträge.

Das innerbetriebliche Konstrukt bei den Löwen wird auf den ersten Blick keineswegs transparenter, eher im Gegenteil. Und mit einer Sache kann selbst Globetrotter Eriksson nicht auf Anhieb punkten: Der bald 65-Jährige spricht neben seiner Heimatsprache zwar fließend englisch, portugiesisch, italienisch und spanisch. Aber kein Wort deutsch.

Das ist der TSV München von 1860

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung