Ex-Trainer von Darmstadt soll MSV retten

Kosta Runjaic neuer Trainer in Duisburg

SID
Montag, 03.09.2012 | 13:51 Uhr
Kosta Runjaic soll die abstiegsbedrohten Duisburger in der zweiten Liga halten
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Der Wunschkandidat soll es richten: Kosta Runjaic übernimmt wie erwartet den Trainerjob beim kriselnden Zweitliga-Klub MSV Duisburg. Und in der Not hat sich der klamme MSV die Hilfe des 41-Jährigen offenbar sogar etwas kosten lassen.

Angeblich soll eine sechsstellige Summe geflossen sein, damit der gebürtige Wiener vom Drittligisten Darmstadt 98 zum Tabellenletzten der 2. Bundesliga wechseln kann. In Duisburg erhält Runjaic einen für die Zweite Liga gültigen Vertrag bis 2014.

Und der neue Mann ist vor allem eines: selbstbewusst. "Das ist eine mutige Entscheidung des MSV, aber auch die richtige", sagte Runjaic bei der Präsentation am Montag. "Mutig, weil ich ein No-Name-Trainer bin und Darmstadt auf einem Abstiegsplatz verlasse. Ich habe dort aber viel bewegt", sagte er. In der Tat: Runjaic hatte seinen Ex-Klub 2011 mit neun Siegen in den letzten neun Spielen in die 3. Liga geführt und dort in der letzten Saison vorzeitig den Klassenverbleib geschafft. Ob er denn gezögert habe, zum MSV zu gehen? "Nein, aber es war emotional schwierig."

Null Punkte, 2:12 Tore

Nun also Duisburg. Eine andere Liga, vor allem aber auch eine andere Aufgabe. Nach vier Spieltagen hat der MSV null Punkte und 2:12 Tore auf dem Konto. Vor acht Tagen hatten sich die "Zebras" von Trainer Oliver Reck getrennt und sich Zeit genommen, einen Nachfolger zu finden. In der Zwischenzeit hatte Sportdirektor Ivica Grlic das Team übergangsweise trainiert. Ein erster Effekt blieb allerdings aus: Am vergangenen Wochenende unterlag der MSV bei 1860 München mit 0:3.

Die Schlappe sah Runjaic vor dem TV ("Da kann man einiges erkennen"), persönlich kennt der 41-Jährige die Mannschaft aber noch nicht. "Ich freue mich auf die Herausforderung. Wir fangen bei Null an", sagte er. Am Nachmittag leitete er das erste Training, noch ohne Co-Trainer, dafür mit dem Ziel, vor allem im Taktik- und Fitnessbereich zu arbeiten. Priorität habe es aber, Gespräche zu führen und sein neues Team kennenzulernen.

Bis der Wunschkandidat endlich unterschrieben hatte, musste der MSV ordentlich kämpfen. Die Gespräche mit Darmstadt haben zumindest Sportdirektor Grlic um den Schlaf gebracht. "Ich bin jetzt froh, dass er da ist. Es ist genau der richtige Trainer für unseren Weg", sagte er. Und von MSV-Geschäftsführer Roland Kentsch gab es dann gleich die Anweisung, welcher Weg es denn sein soll. "Eine gibt die leise Verpflichtung, die Mannschaft wieder in die Erfolgsspur zu bringen."

Kosta Runjaic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung