Sportchef Rachid Azzouzi sucht Schubert-Nachfolger

St. Pauli will schnell neuen Trainer

SID
Donnerstag, 27.09.2012 | 14:04 Uhr
Sportchef Rachid Azzouzi wechselte im Sommer von Fürth zum FC St. Pauli
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Sportchef Rachid Azzouzi vom Zweitligisten FC St. Pauli will nach der Entlassung von Trainer Andre Schubert so schnell wie möglich einen neuen Chefcoach präsentieren.

"Die Trainersuche läuft. Wir haben viele Bewerbungen bekommen, haben aber auch eigene, konkrete Ideen", sagte Azzouzi am Donnerstag.

Zum genauen Anforderungsprofil für den neuen Trainer wollte er sich öffentlich nicht äußern. Beim nächsten Spiel am Freitag bei Jahn Regensburg werden die Interimstrainer Thomas Meggle, Timo Schultz und Mathias Hain das Team betreuen.

Meggle hat das letzte Wort

Azzouzi will ebenfalls in beratender Funktion für die Mannschaft tätig sein. Ex-Spielmacher Meggle soll innerhalb des Trainerteams das letzte Wort haben. "Die drei machen das sehr gut", sagte Azzouzi, "das Ziel ist, dass die Mannschaft befreit aufspielt und mehr Mut hat."

Da alle drei keine gültige Fußballlehrer-Lizenz haben, muss der FC St. Pauli innerhalb von 14 Tagen einen neuen Coach präsentieren. Dabei gilt der ehemalige Trainer des FC Kaiserslautern, Marco Kurz, als einer der möglichen Kandidaten. Kurz war sich bereits Mitte Mai mit dem Verein praktisch einig, das Präsidium entschied sich damals dann aber doch überraschend dafür, mit Schubert weiterzumachen.

Der FC St. Pauli im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung