Kölner Fans suchen Gespräch mit der Mannschaft

"Motivation gegen Pauli besonders hoch"

Von Henning Klefisch
Sonntag, 16.09.2012 | 13:49 Uhr
Am Montag Abend bestreiten der 1. FC Köln und der FC St. Pauli das Topspiel der zweiten Liga
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Das frühe Saisonstadium bedeutet, dass der FC mit einem Sieg gegen Pauli den Anschluss ans Mittelfeld wahren kann. Folglich versprechen die Worte ein motiviertes Kölner Team.

Für den Zweitligisten 1. FC Köln muss unter allen Umständen die Bedingung sein, dass der Fokus auf die nächsten Spiele gerichtet ist. Die Vergangenheit könnte zum Hadern animieren. Deshalb soll im Top-Spiel gegen den FC St. Pauli der erhoffte Befreiungsschlag in Form von einem Heimsieg bewerkstelligt werden.

Bisher hat der FC in den ersten vier Saisonspielen einzig gegen den SV Sandhausen einen Zähler ergattern können. Die Spiele gegen Braunschweig, Aue und Cottbus wurden jeweils verloren. Doch Keeper Timo Horn ist gegenüber dem "Express" hoffnungsfroh: "Wir blicken nur nach vorn. Montagabend gegen so einen Gegner vor vollem Haus unter Flutlicht - was will man mehr?"

"Stani & Co. den Sieg schenken"

Natürlich ist sich der 19-Jährige auch der Bedeutung dieser Partie für sein Trainerteam bewusst. So wird er ein wenig konkreter: "Wir wollen Stani & Co. den Sieg schenken. Wir haben ja einige mit St.-Pauli-Vergangenheit in den Reihen. Da ist die Motivation natürlich besonders hoch. Aber wir alle sind heiß auf dieses Spiel. Das ist ein hochkarätiger Gegner mit vielen guten Individualisten. Da müssen wir dagegenhalten."

Die Motivation rund um das Geißbockheim ist enorm, da man weiß, dass mit einem Sieg in diesem Frühstadium der Saison zumindest der Anschluss ans Tabellenmittelfeld hergestellt werden kann. Eine äußerst lukrative Zielsetzung.

Deshalb verkündet auch der nimmermüde Offensivmann Thomas Bröker: "Alles bei uns ist auf den ersten Sieg gepolt." Und erklärt: "Wir bleiben ruhig, weil wir wissen, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir müssen an die zweite Hälfte gegen Cottbus anknüpfen und einfach mal das Tor machen. Dann bin ich zuversichtlich, dass wir das Spiel auch gewinnen können."

Optimismus und Vorfreude am Geißbockheim

Ein ganz entscheidender Grund, warum die Euphorie und speziell die Zuversicht von solch einem enormen Ausmaß erscheint, ist die Neuverpflichtung von Anthony Ujah und Sascha Bigalke. Dazu sagt Horn: "Man hat im Training und in den Tests schon seine Qualität gesehen. Er und auch Sascha Bigalke sind gleich gut integriert, sie werden uns weiterhelfen. Da bin ich sicher. Defensiv haben wir in den ersten Spielen recht gut gestanden. Wenn es jetzt noch mit dem Toreschießen klappt - dann wird das schon!"

Auch der aus Mainz verpflichtete Stürmer Ujah zeigt sich voller Vorfreude: "Das ganze Team ist hungrig. Das ist ein großes Spiel. Ich freue mich drauf!"

Rund 200 Fans des 1. FC Köln haben sich indes von der Hetze gegen Kevin Pezzoni distanziert: "Mit solchen Leuten, die sich profilieren wollen, haben sie nichts am Hut", berichtete Trainer Holger Stanislawski von der Zusammenkunft nach dem Training. Damit sei unter das Thema auch endgültig ein Schlussstrich gezogen worden. "Unser Weg wird als richtig gesehen, das ist das Wichtigste", sagte der FC-Coach. Pezzoni war über das soziale Netzwerk Facebook von Hooligans des FC bedroht worden und hatte seinen Vertrag Ende August aufgelöst.

Der 1. FC Köln in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung