Abgezockt und hungrig steht der FCK wieder oben

Kaiserslauterns neuer, alter Mix

SID
Freitag, 28.09.2012 | 10:51 Uhr
Die Mischung stimmt: Beim 1. FC Kaiserslautern läuft es dieser Tage
© Getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Guangzhou Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Nach dem Sieg beim VfL Bochum hat sich Kaiserslautern in der Spitzengruppe der 2. Liga festgebissen. Die Pfälzer bauen auf eine Mischung auf erfahrenen und jungen Spielern.

Mohamadou Idrissou dachte gar nicht daran, diesem Ball hinterherzulaufen, er zuckte nicht mal. Statt des zwei Meter im Abseits stehenden Kameruners kam also Außenverteidiger Florian Dick an den Ball, der in der Vergangenheit schon so manche Flanke in die Fangnetze gedonnert hat. Diesmal aber spielte er den Ball perfekt an den Fünfmeterraum, an den mit einem Affenzahn Kostas Fortounis geflitzt war: Der junge Grieche köpfte den gleichsam wuchtigen wie wichtigen Führungstreffer beim 2:1 (1:0)-Sieg des 1. FC Kaiserslautern am Donnerstagabend beim VfL Bochum.

Die Pfälzer wollten offenbar in dieser einen Szene die Erfolgsmischung aus der Abgezocktheit der Alten und dem Hunger der Jungen zur Schau stellen, die sie nach sieben Spielen ohne Niederlage auf den dritten Platz der Zweiten Liga geführt hat. "Die Jungen arbeiten und ackern ohne Ende und bringen sich ein. Die Erfahrenen bringen die Ruhe rein", sagte hernach der neue Flankengott Dick. Sein Zwischenfazit: "Der Mix stimmt."

Auch beim Sieg in Bochum, dem dritten im dritten Auswärtsspiel, kam die neue Effizienz zum Ausdruck. Im vergangenen Jahr, dem schlechtesten, das der Verein in der Bundesliga je gespielt hat, mühten sich die Lauterer meist mehr als der Gegner, sie liefen mehr, hatten mehr Chancen, leider aber gewannen sie fast nie. Auch deshalb hat Klubboss Stefan Kuntz einen wie Idrissou geholt. "Es ist wichtig, so einen Turm vorne zu haben", sagt Dick, der aus eigener Erfahrung weiß: "Es ist richtig ekelhaft, gegen ihn zu spielen."

"Die Erfahrung zählt nicht immer"

Idrissou selbst weiß augenscheinlich, worauf es ankommt. Er hat nicht nur 139 Erstliga-Spiele gemacht, sondern auch 110 in der Zweiten Liga. Sein 2:0 von Bochum war schon der vierte Saisontreffer: "Wichtig für mich ist es, dass ich meine Erfahrung einbringe. Aber die Erfahrung zählt nicht immer", sagt der 32-Jährige. "Es geht auch darum, mit dem Ball zu spielen und Tore zu machen." Das kann auch der 28 Jahre alte Schweizer Albert Bunjaku, der diesmal verletzt fehlte. Zu den älteren Wegweisern zählen seit Saisonbeginn überdies Mimoun Azaouagh, 29, sowie Enis Alushi, 26.

Dazu kommen die jungen Kicker aus dieser berühmt-berüchtigten Region, die immer dann zu sterben droht, wenn der FCK mal wieder abgestiegen ist. Von ihnen standen in Dominique Heintz, Hendrick Zuck, Denis Linsmayer und Julian Derstroff gleich vier beim Schlusspfiff in Bochum auf dem Rasen. Sie fügen sich in eine klare Hierarchie, wie Dick sagt: "Die Jungen dürfen auch den Mund aufmachen, aber es ist schon ganz klar geregelt, was in der Vergangenheit vielleicht nicht immer der Fall war."

Erst ein Heimsieg im Jahr 2012

Am erstaunlichsten ist dabei die Entwicklung des gerade 19 Jahre alten Innenverteidigers Heintz, der zwar im Spielaufbau noch Schwächen hat, nach hinten jedoch schon spielt, als sei er so alt wie seine Rückennummer. Er sei "einfach so froh", dass ihm der Trainer die Chance gebe zu spielen, schwärmte Lauterns 33 am Donnerstag mit strahlendem Gesicht, "das war immer mein Traum." Und dann fügte der junge Mann von der Weinstraße noch in breitem Vorderpfälzisch hinzu: "Es gibt nix Besseres wie de FCK." Es sind vor allem Sätze wie diese, die die Fans nach einer Katastrophensaison wieder zurück ins Stadion locken.

Und natürlich Siege, die nun auch endlich auf dem Betzenberg folgen sollen, wo im ganzen Jahr 2012 überhaupt erst ein Dreier heraussprang. Wie passend: Am Sonntag (13.30 Uhr) ist Tabellenführer Eintracht Braunschweig zu Gast. Torhüter Tobias Sippel mahnt vorsichtshalber vor dem Durchdrehen: "Wir wissen ganz genau, wo wir herkommen. Wir haben die letzte Saison noch alle im Hinterkopf."

Der 1. FC Kaiserslautern im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung