Sportgericht reduziert Strafe für Hertha BSC

SID
Montag, 16.07.2012 | 18:17 Uhr
Auch die zahlreichen bengalischen Fackeln beim Relegationsspiel in Düsseldorf wurden bestraft
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Das DFB-Sportgericht hat die vom Kontrollausschuss geforderte Strafe für Hertha BSC reduziert. Die Berliner dürfen fürs Heimspiel gegen Paderborn 27.500 Karten Tickets verkaufen.

Mit dem Teilausschluss der Zuschauer ahndete das Sportgericht am Donnerstag im schriftlichen Verfahren das Abbrennen von Feuerwerkskörpern durch Hertha-Anhänger.

Zudem muss der Klub 40.000 Euro Geldstrafe zahlen und weitere 40.000 Euro für ein gemeinnütziges Projekt zur Verfügung stellen. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, es ist damit rechtskräftig.

Mit diesem Strafmaß blieb das Sportgericht unter der Forderung des DFB-Kontrollausschusses. Chefankläger Anton Nachreiner hatte beantragt, dass maximal 20.000 (15.000 plus 5.000) Zuschauer beim ersten Hertha-Heimspiel das 74.500 Zuschauern Platz bietende Olympiastadion betreten dürfen.

Mehrere Fälle sanktioniert

Das Sportgericht sanktionierte mehrere Fälle unsportlichen Verhaltens durch Hertha-Fans. Berliner Zuschauer hatten während der Heimspiele gegen Freiburg und im Relegationsrückspiel gegen Fortuna Düsseldorf Böller gezündet.

Auch im Düsseldorfer Block wurde Pyrotechnik abgebrannt. Im Verlauf des Relegationsrückspiels am 15. Mai in Düsseldorf warfen Berliner Fans Feuerwerkskörper aufs Feld. Der Schiedsrichter musste die Partie für mehrere Minuten unterbrechen.

"Gerade zum Start in die neue Saison ist dies immer noch eine harte Strafe", sagt Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz. Allerdings könne Hertha die Strafe "unter Abwägung aller Gesichtspunkte eher akzeptieren. Wichtig ist uns vor allem, dass wir für unsere Fans in vielen harten, aber immer diskreten Gesprächen eine bessere Lösung erwirkt haben."

Derweil haben die Berliner schon 10.000 Dauerkarten für die kommende Saison verkauft, nachdem das exklusive Dauerkarten-Vorverkaufsrecht für Mitglieder und bisherige Dauerkartenbesitzer abgelaufen ist. Am Dienstag beginnt der freie Verkauf von Saisonkarten. Die Tickets sind für alle 17 Heimspiele in der Meisterschaft gültig.

Michael Preetz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung