Cottbus-Präsident prangert finanzielles Ungleichgewicht an

Lepsch sieht Wettbewerbsverzerrung in Liga zwei

SID
Donnerstag, 14.06.2012 | 11:47 Uhr
Ullrich Lepsch (r.) sieht sich gegenüber den Großen der Liga unfair benachteiligt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Vereinspräsident Ulrich Lepsch von Energie Cottbus hält den Wettbewerb in der zweiten Liga für ungleich. "Da kann man schon sagen, dass das fast kein wahrer Wettbewerb mehr ist. Die finanzstarken Vereine sind natürlich haushohe Favoriten", sagte der 53-Jährige der "Bild" in Anbetracht des Bundesliga-Abstiegs von Hertha BSC, dem 1. FC Köln und dem 1. FC Kaiserslautern in die Liga.

"Wir hatten Interesse an Bunjaku, aber Lautern hat ihn bekommen. Mit einem Angebot, das wir niemals hätten abgeben können", begründete Lepsch mit Verweis auf Energies gescheiterte Bemühungen um den von Nürnberg zum FCK gewechselten Schweizer Nationalspieler Albert Bunjaku.

Den Kader will der Zweitligist aus der Lausitz künftig stärker aus dem eigenen Nachwuchs rekrutieren. "Wir investieren viel in die Jugendarbeit, dafür kommt da eigentlich noch zu wenig zurück", räumte Lepsch allerdings ein. "Aber einen wie Leo Bittencourt, der nach Dortmund geht, hat man eben nicht alle Tage."

Energie Cottbus - Der Kader in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung