Die Situation der drei Auf- und Abstiegsanwärter

Druck, Psychologie und Durchhalteparolen

Von Adrian Bohrdt
Freitag, 20.04.2012 | 17:52 Uhr
Trainer Andre Schubert kämpft mit dem FC St. Pauli um den Aufstieg in die Bundesliga
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
So18:00
Die Highlights vom Sonntag: Freiburg-Frankfurt
2. Liga
SoJetzt
Die Highlights der Sonntagsspiele
Ligue 1
Live
Marseille -
Angers
Premier League
Live
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Live
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Die 2. Liga geht auf die Zielgerade. Im Kampf um Aufstieg und Klassenerhalt bahnen sich zwei spannende Dreikämpfe an. SPOX beleuchtet die jeweiligen Chancen der sechs Aspiranten.

SC Paderborn (3., 50:35 Tore, 58 Punkte)

Restprogramm: Karlsruher SC (A), FSV Frankfurt (H), FC St. Pauli (A)

Aktuelle Lage: Alles kann, nichts muss - so könnte man die Situation in Paderborn beschrieben. Mit zwei Siegen und einem Remis aus den letzten drei Spielen (7:3 Tore) weist Paderborn dabei klar die beste Form der drei Anwärter auf Rang 3 auf. Mit dem 3:1-Erfolg über Cottbus hat Paderborn am vergangenen Spieltag St. Pauli und Düsseldorf überholt und sich auf den dritten Platz katapultiert.

Ausblick: Zwei Auswärtsspiele stehen für den SC noch an. An sich kein gutes Restprogramm für den Saisonendspurt, nicht aber für Paderborn: Die Mannschaft von Trainer Roger Schmidt ist die auswärtsstärkste Mannschaft der Liga (28 Punkte) und holte im Schnitt auf fremdem Platz so viele Zähler wie zuhause (1,87). Neben den Karlsruhern, die um ihre letzte Chance auf den direkten Klassenerhalt kämpfen, könnte dann am letzten Spieltag sogar ein Finale beim FC St. Pauli warten.

Parole: "Wir werden auch jetzt keinen Druck aufbauen." (Sportchef Michael Born)

 

Fortuna Düsseldorf (4., 59:31 Tore, 57 Punkte)

Restprogramm: Union Berlin (H), Greuther Fürth (A), MSV Duisburg (H)

Aktuelle Lage: Aus den letzten sechs Partien holte Düsseldorf lediglich sechs Punkte (drei Remis, ein Sieg, zwei Niederlagen), zuletzt hat die Mannschaft von Norbert Meier Anfang März zwei Mal in Folge gewonnen. Mit der Niederlage in Dresden machte die Fortuna zuletzt Fürth zum Aufsteiger. Die Situation lässt sich dabei auf die ganze Rückrunde ausweiten: Nach 17 Spielen war Düsseldorf mit 41 Punkten Spitzenreiter, seitdem gab es in 14 Spielen gerade mal 16 Punkte.

Ausblick: Die Mannschaft ist nach der glänzenden Hinrunde in einer frustrierenden Situation, was auch die harten Worte von Manager Wolf Werner erklärt: "Wir haben zwar immer noch die Chance auf die Relegation und den Aufstieg. Aber so wie sich das Team derzeit präsentiert, ist die Hoffnung gering." Das Restprogramm gibt aber eigentlich Anlass zur Hoffnung: Union Berlin steht im Niemandsland der Tabelle, Greuther Fürth ist bereits aufgestiegen, und der MSV Duisburg wird am letzten Spieltag mit höchster Wahrscheinlichkeit gerettet sein. Entsprechend appelliert Meier auch an seine Mannschaft: Wir brauchen jetzt Spieler mit Verantwortungsgefühl. Und mit dem letzten Biss, der zuletzt fehlte."

Parole: "Wenn wir aber weiter eine Chance haben wollen, muss es im Kopf klick machen." (Trainer Norbert Meier)

 

FC St. Pauli (5., 51:33 Tore, 56 Punkte)

Restprogramm: FC Hansa Rostock (H), Dynamo Dresden (A), SC Paderborn (H)

Aktuelle Lage: Die Niederlage in Fürth, sowie unnötige Punktverluste in Frankfurt (3:3) und gegen Cottbus (0:0) haben St. Pauli auf den fünften Platz gebracht. Der Mannschaft fehlt derzeit die Konstanz, aus den letzten sechs Spielen gab es einen Sieg, drei Unentschieden und zwei Niederlagen. Zusätzlich plagen Pauli jetzt Personalsorgen in der Defensive: Neben dem gesperrten Zambrano, drohen gegen Rostock auch Moritz Volz (Rücken), Florian Bruns (Knie) und Fabio Morena (Muskelverhärtung) auszufallen.

Ausblick: Die beiden Heimspiele könnten für St. Pauli Gold wert sein. Die letzte Heimniederlage datiert vom 17. Oktober 2011 (1:3 gegen Düsseldorf) und mit 33 Punkten bildet das Team von Trainer Andre Schubert immerhin die viertstärkste Heimmannschaft. Aber Vorsicht ist geboten: Mit Hansa Rostock kommt zunächst ein verzweifelter Abstiegskandidat ans Millerntor, ehe es am letzten Spieltag mit Paderborn gegen die auswärtsstärkste Mannschaft der zweiten Liga geht. Dazwischen wartet ein Auswärtsspiel bei den im gesicherten Mittelfeld stehenden Dresdnern, die zuletzt immerhin Düsseldorf besiegen konnten.

Parole: "Wenn wir unsere drei Spiele gegen Rostock, in Dresden und gegen Paderborn gewinnen, dann erreichen wir den dritten Platz." (Trainer Andre Schubert)

Seite 2: Der Kampf um den Klassenerhalt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung