Julian Koch im Interview

Koch: "Der geilste Fußball Deutschlands"

Von Interview: Haruka Gruber
Dienstag, 01.02.2011 | 12:00 Uhr
Duisburgs Julian Koch ist der derzeit vielleicht beste Spieler der 2. Liga
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Der wohl beste Spieler der 2. Liga. Der kommende Nationalspieler. Der Leader bei einem Aufstiegskandidaten und Pokal-Halbfinalisten. Und Dortmunds Zukunft auf rechts hinten. Duisburgs Julian Koch (20) über seinen fabelhaften Aufstieg, eine Rückkehr zum BVB und den perfekten Außenverteidiger.

SPOX: Jürgen Klopp lobte Sie zuletzt in den höchsten Tönen und sagte, dass Ihre Leistungen in Duisburg vom BVB genau beobachtet werden. Wie sieht Ihr Kontakt zu Dortmund aus?

Julian Koch: Ich schreibe häufig SMS mit Nuri Sahin, Marcel Schmelzer und den Jungs aus der zweiten Mannschaft. Mit Jürgen Klopp habe ich im Grunde noch gar keinen Kontakt, entsprechend schön ist es zu hören, dass er sich meine Spiele anschaut.

SPOX: Sie sind bis zum Sommer ausgeliehen, dann gibt es zwei Optionen: Entweder Sie verlängern den bis 2012 gültigen Vertrag beim BVB und bleiben ein weiteres Jahr in Duisburg. Oder Sie kehren nach der Saison sofort nach Dortmund zurück und konkurrieren mit Lukasz Piszczek und Patrick Owomoyela um einen Stammplatz.

Koch: Beides ist denkbar, aber derzeit mache ich mir keine Gedanken um die Perspektiven über den Sommer hinaus.

SPOX: Geht das konkreter?

Koch: Natürlich schaue ich mir die Dortmunder Spiele an und freue mich über den geilsten Fußball Deutschlands, zumindest in der Bundesliga. Aber ich bin in einem Stadium einer Karriere, in der Spielpraxis wichtig ist. Deswegen ist die Entscheidung nicht leicht. Bevor ich mir also zu viele Gedanken mache, konzentriere ich mich lieber auf die laufende Saison und bin mit ganzem Herzen in Duisburg.

SPOX: Sie würden womöglich ein weiters Jahr 2. Liga spielen?

Koch: Im Moment bin ich in allen Belangen zufrieden. Ich habe mich im Sommer zum MSV ausleihen lassen, weil ich dabei sein wollte, wie eine neue Mannschaft aufgebaut wird. Und wir sind gerade dabei, ein Fundament für die Zukunft zu schaffen, auf das Duisburg bauen kann, um mittelfristig an alte Erfolge anzuknüpfen. Das ist unser vorrangiges Ziel. Wenn gleich im ersten Jahr der Aufstieg herausspringt, wäre es ideal. Wenn nicht, wäre ich aber nicht übertrieben traurig. Das ist nicht der Maßstab.

SPOX: War ein vorzeitiger Wechsel zu Stuttgart demnach kein Thema?

Koch: Ich habe von dem angeblichen Interesse auch nur gehört, bei mir und meinem Berater hat sich niemand gemeldet. Mehr kann ich dazu nicht sagen, außer dass ein Wechsel im Winter nicht in Frage kam.

SPOX: Auch weil Sie in Duisburg als Führungsspieler anerkannt sind? Obwohl Sie erst 20 Jahre alt sind und im Sommer kamen, gehören Sie dem Mannschaftsrat an und wurden von Trainer Milan Sasic zum stellvertretenden Kapitän bestimmt.

Koch: Das hat mich genauso überrascht wie die Öffentlichkeit. Umso schöner ist es, dass ich neu ins Team gekommen bin und sofort eine so wichtige Rolle bekommen habe. Mir wurde es aber auch leicht gemacht, der Verantwortung gerecht zu werden, weil die Mannschaft gefestigt und charakterstark ist und mir und Kapitän Srdjan Baljak sehr viel abnimmt.

SPOX: Sasic hält große Stücke auf Sie und sagte, dass er "zu 100 Prozent davon überzeugt" ist, dass Sie A-Nationalspieler werden. Sonst gilt er jedoch als einer der strengsten und autoritärsten Trainer im deutschen Profi-Fußball. Wie passt das zusammen?

Koch: Ich habe auch einige Geschichten über ihn gehört, bevor ich nach Duisburg kam. Aber mittlerweile weiß ich, dass vieles nur auf Vorurteilen beruht. Ihm ist es schon vor dem MSV gelungen, überall Erfolg zu haben und ein richtiges Kollektiv zu formen. Bei uns hat er aus einer Ansammlung vieler Spieler eine junge Mannschaft entwickelt, die überragend ist, was Leidenschaft und Zusammenhalt anbelangt. Was will man mehr?

Julian Koch im Porträt: Dortmund, Duisburg - Deutschland?

SPOX: In der Hinrunde wurden Sie als gelernter Rechtsverteidiger von Sasic überraschend ins defensive Mittelfeld versetzt, wo Sie überragende Leistungen zeigten. Waren Sie von sich selbst überrascht?

Koch: Ich wurde schon vor der Saison als Sechser getestet, deswegen kannte ich die Position schon ein wenig. Aber bei allem Lob muss ich selbstkritisch sein. Ich steigerte mich zwar von Woche zu Woche, aber ich hätte wesentlich besser spielen können. Mir fehlte häufig die Ruhe am Ball und ich hing manchmal im Raum, weil ich nicht so positionsgebunden gespielt habe, wie ich sollte. Mal stand ich zu tief, mal bin ich zu weit aufgerückt. Die Orientierung als Sechser fällt mir noch etwas schwer.

SPOX: Zuletzt wurden Sie sogar als verkappter Spielmacher aufgestellt. Wo sehen Sie sich zukünftig?

Koch: Rechts hinten bleibt meine Lieblingsposition. Im zentralen Mittelfeld stehe ich häufig mit dem Rücken zum gegnerischen Tor, als Rechtsverteidiger habe ich hingegen das komplette Spiel vor mir und kann mit Tempo das ganze Feld von hinten aufrollen.

SPOX: Werden Sie als Rechtsverteidiger womöglich von der Erfahrung im Mittelfeld profitieren?

Koch: Davon gehe ich aus. Ich kann mittlerweile viel besser den Rhythmus eines Spiels lesen und bestimmen. Ich habe generell ein ganz anderes strategisches Auge und erkenne früher, wo sich Gefahrenherde auftun.

SPOX: Welche Außenverteidiger in der Bundesliga und im internationalen Fußball gefallen Ihnen am besten?

Koch: Philipp Lahm muss ich nicht extra erwähnen, aber in der Bundesliga gefällt mir auch Mainz' Christian Fuchs sehr gut. Er hat den nötigen Offensivdrang, steht gleichzeitig defensiv sicher und schlägt gute Standards. Der perfekte Außenverteidiger wäre für mich eine Mischung aus Dani Alves und Sergio Ramos. Alves' Offensive und Ramos' Defensive in einem Spieler kombiniert, das wär's.

Mädchen und Jungs zwischen 14 und 18 Jahren aufgepasst: Die Deutsche Bahn lädt fußballbegeisterte Jugendliche zu einem unvergesslichen Wochenende im DB Fußball Camp ein! Kicken unter professioneller Anleitung, Meet & Greet mit Fußball-Ikonen, und der Besuch eines Bundesliga-Spiels - alles inklusive & kostenlos! Hier geht's zur Anmeldung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung