Kein Einsatz in der Hinrunde

Pal Dardai bei Hertha BSC aussortiert

SID
Freitag, 31.12.2010 | 11:06 Uhr
1997 wechselte Pal Dardai aus Budapest zu Hertha BSC Berlin
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Mittelfeldspieler Pal Dardai wird nicht mehr für das Profiteam von Hertha BSC Berlin auflaufen. Der Ungar spielt in der Rückrunde im Reserveteam und arbeitet an seiner Trainerlaufbahn.

Die Zeit von Mittelfeldspieler Pal Dardai bei Hertha BSC Berlin ist abgelaufen. Der 34 Jahre alte Ungar, der mit 286 Bundesligapartien auf dem Buckel Rekordspieler im Klub ist, absolvierte am Donnerstag sein letztes Training für das Profiteam.

In der Rückrunde wird Dardai im Reserveteam aushelfen. In der Hinrunde hatte ihn Trainer Markus Babbel kein einziges Mal eingesetzt. "Irgendwann ist es vorbei. Für mich kommt es nicht überraschend. Alles ist mit dem Trainer und dem Klub abgesprochen", sagte Dardai und betonte: "Ich hatte bei Hertha eine wunderschöne Zeit."

Der Routinier, der seit 1997 im Verein ist, will nun an seiner Trainerkarriere arbeiten. Der 60-malige Nationalspieler Ungarns soll später im Verein einen Posten übernehmen.

Würdiger Abschied

Coach Babbel plant, den stets zuverlässigen Mittelfeldrenner im letzten Heimspiel der Saison gegen den FC Augsburg einzusetzen und ihm dadurch einen würdigen Abschied zu ermöglichen. "Den hat er sich verdient", sagte der Trainer.

Neben Dardai erhielten auch die beiden Jungprofis Sascha Bigalke und Lennart Hartmann von Babbel die Nachricht, dass sie nicht mit ins Trainingslager nach Portugal fliegen werden.

Adrian Ramos bei Trainingsauftakt anwesend

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung