Cottbus vor Stadion-Kauf - 100. Sieg möglich

SID
Freitag, 12.11.2010 | 14:59 Uhr
Das Stadion der Freundschaft in Cottbus hat derzeit eine Kapazität von 22.528 Plätzen
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
Venlo

Offenbar steht Zweitligist Energie Cottbus vor dem Kauf des eigenen Stadions. Am Sonntag im Spiel bei 1860 München winkt den Lausitzern zudem der 100. Sieg in der 2. Bundesliga.

Für Zweitligist Energie Cottbus rückt der Kauf des eigenen Stadions immer näher. Nach Auskunft der Stadtspitze könnte der Deal noch in diesem Jahr über die Bühne gehen.

Laut Informationen der "Lausitzer Rundschau" soll der Klub rund zwei Millionen Euro für das Stadion der Freundschaft zahlen.

"Wir streben im Dezember eine Vorlage für die Stadtverordnetenversammlung an", sagte Oberbürgermeister Frank Szymanski (SPD). Bereits 2008 wollte der Klub die Arena übernehmen.

Allerdings protestierte damals die Landesregierung in Potsdam, weil bei einem Kauf möglicherweise Fördergelder hätten zurückgezahlt werden müssen. Diese Forderung ist nun vom Tisch.

Veräußerung der Namensrechte

"Ich würde mich im Falle eines Kaufs für die Veräußerung der Namensrechte einsetzen. Das tut zwar weh, weil der Name Stadion der Freundschaft zur Marke geworden ist. Aber heutzutage muss man solche Einnahmequellen ausschöpfen", sagte der Cottbuser Trainer Claus-Dieter Wollitz. Die Einnahmen würde Wollitz in den Ausbau der Stadion-Infrastruktur stecken.

Die Mannschaft von Wollitz steht am Sonntag (13.30 Uhr) bei 1860 München vor einem besonderen Spiel. Die Lausitzer könnten ihren 100. Sieg in der 2. Liga feiern.

Zudem handelt es sich um das 250. Punktspiel des Teams in der zweithöchsten Spielklasse. "Die Statistik interessiert mich nicht so sehr. Meine Mannschaft kann aber einen Meilenstein setzen, weil wir mit einem Sieg dafür sorgen, dass wir für lange Zeit aus den ersten Sechs nicht zu verdrängen sind", sagte Wollitz.

Nils Petersen im Porträt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung