Gerry Weber will Arminia retten

SID
Montag, 31.05.2010 | 13:05 Uhr
Christian Ziege (l.) wurde am 26. Mai 2010 bei Bielefeld vorgestellt
© sid

Der Mode-Unternehmer Gerry Weber ist offenbar bereit, Zweitligist Arminia Bielefeld mit einer Finanzhilfe in Millionenhöhe vor dem Lizenzentzug zu retten.

Mit einer Millionenspritze in letzter Sekunde will Mode-Unternehmer Gerry Weber den Zweitligisten Arminia Bielefeld vor dem Zwangsabstieg retten.

"Arminia ist noch nicht tot", sagte der erfolgreiche Geschäftsmann der Tageszeitung Neue Westfälische und kündigte eine Ausweitung seines Sponsoren-Engagements an: "Es wird weitere Unterstützung aus dem Hause Weber geben."

Doch die Zeit rast, es ist fünf Minuten vor Zwölf. 2,85 Millionen Euro muss der von der Insolvenz bedrohte Traditionsverein aus Ostwestfalen bis Mittwochnachmittag um 15.30 Uhr auftreiben, um nicht mit sofortigem Lizenzentzug und Zwangsabstieg bestraft zu werden.

Weber: "Jetzt sind wir alle nochmal gefordert"

Das fehlende Geld "muss halt kommen", sagte Gerry Weber und forderte die Bielefelder Wirtschaftsgrößen auf, ebenfalls zu helfen: "Jetzt sind wir alle nochmal gefordert." Die Entscheidung des Rates der Stadt Bielefeld, dem Klub 500.000 Euro zur Verfügung zu stellen, bezeichnete Weber als lachhaft.

Am Montagabend um 19.00 Uhr war eine weitere Krisensitzung angesetzt. "Es ist eine Jetzt-erst-recht-Stimmung zu spüren", sagte der designierte Präsident Wolfgang Brinkmann, der im Juni Hans-Hermann Schwick an der Vereinsspitze ablösen wird.

Christian Ziege treibt unbeirrt Personalplanungen voran

Doch der starke Mann im Klub wäre im Falle der Rettung definitiv Gerry Weber. Ob er die erforderliche Summe auch allein aufbringen würde, ist jedoch unklar.

7,1 Millionen der ursprünglich fehlenden 10,2 Millionen Euro hat die Arminia durch Etatkürzungen, Stundungen der Tilgungsraten für den Stadionbau und Sponsorengelder aufgebracht. 250.000 Euro stammen zudem aus einem alten städtischen Kredit.

Der neue Trainer und Sportdirektor Christian Ziege treibt unterdessen unbeirrt die Planungen für die kommende Zweitliga-Saison voran.

"Ich habe ein positives Gefühl, dass es mit Zweitliga-Fußball in Bielefeld klappt", sagte der Europameister von 1996: "Der Verein darf die Hoffnung nicht aufgeben. Ich führe Gespräche mit potenziellen Neuzugängen."

Arminia kämpft weiter um Zweitliga-Lizenz

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung