2. Liga

Abschied von Kult-Keeper Piplica

SID
Donnerstag, 20.05.2010 | 14:36 Uhr
So kennen und lieben ihn seine Fans: Tomislav Piplica
© sid
Advertisement
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
CSL
Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Er gilt in Cottbus als Kult, ein kurioses Eigentor machte ihn deutschlandweit bekannt: Torwart Tomislav Piplica (41) nimmt an diesem Wochenende Abschied von der Fußball-Bühne.

Eines der kuriosesten Eigentore in der Geschichte der Bundesliga verfolgt Tomislav Piplica noch immer. "Das ist mir bis heute peinlich. Wegen dieses Tores bin ich für die Leute nur der Pleiten-Piplica", sagte Piplica, der am Freitagabend in Cottbus sein Abschiedsspiel bestreitet.

Vor über acht Jahren köpfte er als Torhüter von Energie Cottbus gegen Borussia Mönchengladbach einen harmlos erscheinenden Schuss mit dem Hinterkopf zum 3:3 ins eigene Tor.

Als Kopfball-Hasser zum Torwart

Dabei wurde der im ehemaligen Jugoslawien geborene Piplica ausgerechnet durch das zum Kult-Keeper, was er am meisten verfluchte. "Bis heute weiß kaum jemand, dass ich im Schüleralter Kopfbälle hasste und deshalb Torwart wurde", sagte der 41-Jährige der Sächsischen Zeitung.

Vor dem unglücklichen Eigentor, betonte Piplica, sei er der beste Mann auf dem Platz gewesen. "Dann kam dieser Fehler, der nur ein kleiner Moment meiner Karriere ist. Das darf man in der Bewertung nicht vergessen."

Im Stadion der Freundschaft feiert Piplica nun gut ein Jahr nach seinem Rücktritt seine große Abschiedsparty. Unter anderem wird auch Davor Suker dabei sein, der für das Team Pipi gegen eine Traditionself von Energie aufläuft.

U20-WM-Titel als größter Erfolg

Mit dem einstigen Ausnahmestürmer sowie mit Zvonimir Boban, Predrag Mijatovic und Robert Prosinecki holte Piplica mit Jugoslawiens U20 1987 den WM-Titel. Im Finale wurde Deutschland im Elfmeterschießen bezwungen. Für den neunmaligen Nationalspieler Bosnien-Herzegowinas, der als Ersatzmann allerdings keine Minute spielte, sollte es der größte Erfolg der Karriere bleiben.

Seit Anfang des Jahres ist Piplica Co-Trainer der Auswahl von Bosnien-Herzegowina. Bis Oktober will er seinen Trainerlehrgang abschließen. Danach strebt er eine Laufbahn als Cheftrainer an, am liebsten natürlich beim FC Energie. "Das würde passen. Vielleicht in einem Jahr, vielleicht in fünf, vielleicht aber auch nie."

Tomislav Piplica im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung