Koblenz sagt Auswärtsschwäche den Kampf an

SID
Freitag, 09.04.2010 | 10:12 Uhr
Daniel Gunkel kam in der Winterpause aus Mainz und bereitete zuletzt einige Treffer der TuS vor
© Getty
Advertisement
NFL Draft
Fr27.04.
Wo landet der deutsche Wide Receiver?
Championship
Derby County -
Cardiff
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
Ligue 1
Caen -
Toulouse
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
1. HNL
Slaven Belupo -
Dinamo Zagreb
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad
Primera División
Girona -
Eibar
Premier League
Stoke -
Crystal Palace
CSL
Guangzhou R&F -
Shanghai Shenhua
Premier League
Lok Moskau -
Zenit
Primera División
Bilbao -
Real Betis
Serie A
AC Mailand -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Southampton
Primera División
Celta Vigo -
La Coruna
Premier League
Leicester -
West Ham (DELAYED)
Primera División
Villarreal -
Valencia
Serie A
Juventus -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Swansea (Delayed)
Premier League
Watford -
Newcastle (Delayed)
J1 League
Hiroshima -
Kobe
Serie A
Udinese -
Inter Mailand
Premier League
Man City -
Huddersfield
Serie A
Lazio -
Atalanta
Serie A
Chievo Verona -
Crotone
Serie A
CFC Genua -
Florenz
Serie A
Neapel -
FC Turin
Premier League
Chelsea -
Liverpool
Premier League
Arsenal -
Burnley
Primera División
FC Barcelona -
Real Madrid
Primeira Liga
FC Porto -
Feirense

Am 30. Spieltag will die TuS Koblenz den Aufwärtstrend bei Alemannia Aachen bestätigen. Bielefeld muss zu Angstgegner 1860 München, Paderborn empfängt Rot Weiss Ahlen.

Die 2. Bundesliga biegt mit brisanten Duellen am 30. Spieltag auf die Zielgerade. Im Tabellenkeller muss sich die TuS Koblenz heute bei Alemannia Aachen behaupten, Arminia Bielefeld reist zum Angstgegner 1860 in die bayerische Landeshauptstadt und Rot Weiss Ahlen tritt die kurze Reise zum SC Paderborn (alle Spiele ab 17.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf Sky) an.

Nach dürftigen Darbietungen, dem letzten Tabellenplatz und fünf Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz 16 schien die TuS aus Koblenz nach 25 Spielen mausetot. Doch vier Spiele und drei Siege später sieht die Welt am Deutschen Eck wieder freundlicher aus. Wenn es jetzt auch noch auswärts mit einem Sieg bei Alemannia Aachen klappt, würde das Team von Trainer Petrik Sander zumindest vorerst die direkten Abstiegsränge verlassen.

Magere acht Punkte aus 14 Partien

Doch auf fremdem Platz drückt der Schuh. Aus bislang 14 Auswärtspartien sammelte Koblenz magere acht Punkte - Ligaminuswert. Der 2:0-Auswärtssieg vom 26. Spieltag im Kellerduell bei Rot Weiss Ahlen sowie die aufsteigende Form der Winterzugänge Edmond Kapllani und Daniel Gunkel machen aber Mut.

Nicht nur deswegen gibt sich Sander vorsichtig optimistisch. "Natürlich ist unsere Auswärtsbilanz überschaubar, doch immer dann, wenn es wirklich drauf ankam, haben wir unsere Spiele gewonnen", sagte der Übungsleiter, der bei der Alemannia wieder auf den zuletzt an den Adduktoren verletzten Kapitän Manuel Hartmann zurückgreifen kann.

Für Kontrahent Alemannia Aachen ist die Saison quasi gelaufen. Bei acht Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz dürfte in der Kaiserstadt nicht mehr wirklich viel anbrennen. Die Zielsetzung vor Saisonbeginn war aber eine andere, deshalb lehnt sich Sportdirektor Erik Meijer nicht zurück, sondern werkelt stattdessen auf Hochtouren am Kader für die kommende Spielzeit.

Alemannia hat die neue Saison im Kopf

Nach der Verpflichtung des designierten Leitwolfs Thomas Zdebel (Bayer Leverkusen) sollen vornehmlich junge, hungrige Leute die Alemannia verstärken. Jerome Polenz und Patrick Milchraum wurde bereits mitgeteilt, dass ihre auslaufenden Arbeitspapiere nicht verlängert werden, ebenso wie die Verträge von Cristian Fiel und Lukasz Szukala.

Während aus den letzten vier Gastspielen nur ein Punkt geholt wurde, hat die Mannschaft von Michael Krüger zumindest auf eigenem Geläuf rechtzeitig zum Saisonendspurt wieder zu alter Stärke zurückgefunden. Nach einem 2:1-Erfolg über Arminia Bielefeld wurde vor knapp zwei Wochen Aufstiegsaspirant FC Augsburg mit 4:0 nach Hause geschickt.

Mit einem 2:1 gegen den FSV Frankfurt als Erfolgserlebnis im Gepäck reist Arminia Bielefeld mit dem neuen Cheftrainer Frank Eulberg zu 1860 München. Nach dem Abzug von vier Punkten und nun insgesamt neun Zählern Rückstand auf Augsburg und den Relegationsplatz haben die Ostwestfalen das Thema Wiederaufstieg wohl ad acta gelegt. In der Hinserie endete beim 0:1 gegen die Löwen als Tabellenführer die Serie von neun Spielen ohne Niederlage und der stetige Absturz begann.

Arminia in München gern gesehen

Während die Bilanz gegen 1860 auf der Alm ausgeglichen ist, konnte Bielefeld in München bei sieben Niederlagen erst einmal gewinnen. Zu einem Zweiligaspiel gastiert die Arminia allerdings erstmals in der Allianz Arena.

Mit einer Nasennebenhöhlen-Entzündung muss Linksverteidiger Arne Feick bei der Arminia definitiv zusehen, der Einsatz von Spielführer Rüdiger Kauf (Knieprellung) steht auf der Kippe. Bei 1860 München ist die Saison für Mathieu Beda (Jochbeinbruch) beendet.

Der Krisengipfel zwischen dem SC Paderborn und Rot Weiss Ahlen rundet den 30. Spieltag ab. Die Gastgeber haben aus den letzten fünf Partien nur einen Zähler geholt, können die Durststrecke bei bislang 38 Punkten und Platz neun aber gelassen angehen.

Letzte Chance für Ahlen

Kontrahent Ahlen ging in den letzten vier Spielen leer aus und ist heute in der Pflicht. Sollte die Elf von Christian Hock auch in Paderborn den Kürzeren ziehen, ist der Abstieg in Liga drei bei acht Punkten Rückstand auf Platz 16 für die Münsterländer wohl nicht mehr zu vermeiden.

Bei Paderborn fehlt Topstürmer Mahir Saglik weiterhin rotgesperrt, Enis Alushi hat sich in Koblenz seine fünfte Verwarnung abgeholt und muss ebenso zusehen.

Ahlen muss neben den zahlreichen Langzeitverletzen auch ohne Defensivkraft Ole Kittner (5. Gelbe Karte) planen.

Der 30. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung