2. Liga

St. Pauli will ersten Matchball verwandeln

SID
Freitag, 30.04.2010 | 13:08 Uhr
Marius Ebbers (Nummer 9) steht mit 18 Treffern auf Rang zwei der Torjägerliste
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

St. Pauli - auf dem acht Jahre langen Weg zurück in die Bundesliga soll bei den Hamburgern gleich der erste Matchball sitzen. "Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht, bei einem Sieg sind wir drin", sagt Trainer Holger Stanislawski vor dem Auswärtsspiel am Sonntag bei der SpVgg. Greuther Fürth.

Recht hat er, denn mit einem Sieg bei den Franken wären die Hanseaten nur noch theoretisch vom zweiten Tabellenplatz zu verdrängen, immer vorausgesetzt, Konkurrent FC Augsburg landet gegen 1860 München zeitgleich ebenfalls einen Dreier.

Damit beim letzten Heimspiel am 9. Mai gegen den SC Paderborn am Millerntor stressfrei Party gemacht werden kann, begleiten zur lautstarken Unterstützung rund 7000 Fans die Norddeutschen nach Fürth, Heimspielatmosphäre für die Gäste im Ronhof.

Schulte: "Müssen nicht aufsteigen"

Dort vor Ort wird es nur eine Feier geben, wenn am Aufstieg auch rechnerisch nicht mehr zu rütteln sein sollte. Sportchef Helmut Schulte: "Das gebietet eindeutig der Respekt."

Dennoch: Die Planungen für die neue Saison in der ersten Bundesliga laufen seit Wochen auf Hochtouren. Der Bau der neuen Haupttribüne wird vorangetrieben, das Trainingsgelände soll erweitert und modernisiert werden.

Was aber nicht bedeutet, dass diese Arbeiten gestoppt werden, wenn es mit der Bundesliga-Rückkehr doch nicht klappen sollte. "Wir möchten und wollen gern aufsteigen, aber wir müssen es nicht", behauptet Schulte.

VIP-Kunden vom HSV locken

Doch die Gelegenheit ist günstiger denn je, auch angesichts des aktuellen Image-Problems beim Lokalrivalen Hamburger SV, der nach dem Halbfinal-Aus in der neuen Europa League sämtliche Saisonziele verpasst hat.

Als Konkurrent auf Augenhöhe will man dem HSV pünktlich zum 100-Jährigen Vereinsjubiläum so manchen Kunden, speziell im VIP-Segment, abspenstig machen. Vereinsboss Corny Littmann: "Die HSV-Logen sind exorbitant teuer. Ich denke, wir können da gute Alternativen bieten."

Zunächst aber müssen die noch fehlenden Punkte eingefahren werden, aber Zweifel daran wollen die Profis gar nicht erst aufkommen lassen. "Wir haben die Klasse zum Aufstieg, bei uns ist sogar noch viel Luft nach oben", sagt Mittelfeldspieler Charles Takyi, der am vergangenen Wochenende mit zwei Toren den Grundstein zum vielleicht vorentscheidenden 6:1-Kantersieg gegen den fast sicheren Absteiger TuS Koblenz legte.

Die Zweitliga-Tabelle im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung