2. Liga

FSV will Serie ausbauen, Fürth ist auf Formsuche

SID
Sonntag, 21.02.2010 | 09:36 Uhr
Das Hinspiel gewann der KSC mit 2:0 gegen den FSV Frankfurt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
Serie A
Sa21:00
Palmeiras -
Gremio
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der Abstiegskampf steht im Fokus der Sonntagsspiele der 2. Bundesliga. Der wiedererstarkte FSV Frankfurt will gegen den KSC punkten, RW Oberhausen die kriselnden Fürther ärgern.

Am 23. Spieltag der 2. Bundesliga hat längst der Abstiegskampf begonnen. Der FSV Frankfurt will seinen Aufwärtstrend mit einem Dreier in Karlsruhe fortsetzen.

Rot-Weiß Oberhausen könnte mit einem Heimsieg gegen die SpVgg Greuther Fürth den vielleicht schon entscheidenden Schritt Richtung Klassenerhalt machen und den Abstand auf Relegationsplatz 16 auf neun Punkte vergrößern. Ruhiger geht es beim Duell in der Lausitz zu (So., ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY).

Sowohl Gastgeber Energie Cottbus als auch der SC Paderborn belegen Plätze im gesicherten Mittelfeld der Tabelle. Beide Teams haben sich der Abstiegssorgen entledigt, dürften allerdings auch nach oben nur noch wenig Ambitionen haben.

Cottbus noch immer ohne Heimsieg

Ganz abgeschrieben hat Energie die Saison dennoch nicht. Die Mannschaft von Trainer Pele Wollitz will ihre Fans bei Laune halten und an den ersten Rückrundensieg am vergangenen Spieltag (2:0 in Karlsruhe) anknüpfen.

Gegen den überraschend starken Aufsteiger aus Paderborn soll endlich der erste Heimsieg seit dem 14. Spieltag eingefahren werden. Dafür ist aber wohl eine erneute Leistungssteigerung vonnöten.

Die Gäste aus Ostwestfalen liegen mit den bisherigen acht Saisonerfolgen voll im Soll. Der klare 3:0-Heimerfolg gegen Union Berlin dürfte dem Team von Andre Schubert zusätzliches Selbstvertrauen eingeflößt haben.

Hessen mit breiter Brust

Davon hat auch der FSV Frankfurt derzeit mehr als genug. Nach zuletzt drei ungeschlagenen Partien haben die Hessen den Kontakt zu den Nicht-Abstiegsplätzen wieder hergestellt. Vor allem die bravouröse, kämpferische Leistung beim Punktgewinn auf St. Pauli (0:0) hat der Elf von Trainer Hans-Jürgen Boysen gehörig Rückenwind verschafft. "Wir waren vorher keine Mannschaft", meinte Alexander Voigt nach dem Punktgewinn in Hamburg: "Jetzt haben wir zueinander gefunden."

Den Abwärtstrend gestoppt hat auch der Karlsruher SC. Am Mittwoch endete die vier Partien andauernde Pleitenserie mit einem 2:0 im Nachholspiel gegen 1860 München. "Wir haben endlich mal wieder zu null gespielt", freute sich Übungsleiter Markus Schupp.

Fürth will die Trendwende

Nach dem furiosen Start in die Rückrunde war bei der SpVgg Greuter Fürth in den vergangenen Partien die Luft raus. Das Team des Ex-Schalkers Mike Büskens hat zwei Ligaspiele in Folge verloren, hinzu kam die etwas zu deutlich ausgefallene 2:5-Niederlage im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den FC Bayern. Gegen Rot-Weiß Oberhausen soll nun die Trendwende eingeläutet werden.

Die Oberhausener gingen in vier der vergangenen fünf Partien als Verlierer vom Platz. Doch Trainer Hans-Günter Bruns sah durchaus positive Aspekte trotz der negativen Ergebnisse und will nun endlich die Früchte seiner Arbeit ernten. "Wir müssen in den Heimspielen die nötigen Punkte für den Klassenerhalt sammeln, dann fällt auch auswärts wieder etwas für uns ab", gibt sich der Coach optimistisch für zukünftige Aufgaben.

Hier der 23. Spieltag im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung