Abstiegskampf gegen Aufstiegshoffnung

SID
Samstag, 16.01.2010 | 12:08 Uhr
Ein bekanntes Bild aus der Hinrunde: Jubelnde Spieler des 1. FC Kaiserslautern
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Heute greifen mit dem 1. FC Kaiserslautern und dem FC St. Pauli zwei Top-Teams der 2. Liga ins Geschehen ein. Beide wollen mit Siegen die Spitzenpositionen festigen.

Unter dem Motto Abstiegsgefahr gegen Aufstiegsambitionen werden die Partien heute Mittag in der 2. Bundesliga angepfiffen.

Der Spitzenreiter 1. FC Kaiserslautern tritt bei der SpVgg Greuther Fürth (15. Platz) an, Tabellenschlusslicht Rot Weiss Ahlen empfängt den zweitplatzierten FC St. Pauli (beide 13.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY)

Mit einem Sieg könnten sich sowohl die Pfälzer als auch der Kiez-Klub in der Tabellenspitze festsetzen.

K'lautern verlor nur zwei Spiele in der Hinrunde

Der 1. FC Kaiserslautern hat die Hinrunde dominiert, der Traditionsverein aus der Pfalz musste sich nur zweimal geschlagen geben und hat zu Beginn der Rückserie bereits neun Punkte Vorsprung auf Platz vier.

Im Spiel gegen die bislang enttäuschenden Fürther ist das Team von Trainer Marco Kurz daher auch klarer Favorit.

Denn für die Gastgeber aus Franken verläuft die Saison alles andere als zufriedenstellend. War die Spielvereinigung in den vergangenen Jahren stets ein Anwärter auf die Aufstiegsplätze zur Bundesliga, kämpft das Team in dieser Saison gegen den Abstieg in die 3. Liga.

Benno Möhlmann kostete die Talfahrt Mitte Dezember schließlich den Job. Für Nachfolger Michael Büskens kann es in den restlichen 17 Partien nur darum gehen, die Klasse zu halten.

Erstes Endspiel für Rot Weiss Ahlen

Noch schlimmer als Greuther Fürth erging es Rot Weiss Ahlen in der Hinrunde. Die Westfalen, in der vergangenen Saison noch eines der Überraschungsteams der Liga, stehen mit acht Punkten weit abgeschlagen am Tabellenende.

Die Abgänge von Leistungsträgern wie Marco Reus (Borus

sia Mönchengladbach) oder Kevin Großkreutz (Borussia Dortmund) hat die Mannschaft bislang nicht kompensieren können. Daher stehen die Ahlener im Heimspiel gegen den FC St. Pauli unter großem Druck, nur ein Sieg wird die Hoffnungen auf den Klassenerhalt weiter aufrecht erhalten.

"Vorbereitung war ordentlich"

Trainer Christian Hock zeigt sich vorsichtig optimistisch: "Die Vorbereitung war sehr ordentlich", so Hock unter der Woche.

Dass der FC St. Pauli die Winterpause auf dem zweiten Tabellenplatz verbringt, hätten vor der Saison nur wenige erwartet.

Doch Trainer Holger Stanislawski formte ein junges, spielstarkes Team, das mit 41 erzielten Toren die treffsicherste Offensive der Liga stellen.

Und das, obwohl Stanislawski nebenbei seinen Trainerschein an der Sporthochschule Köln abschloss - als Jahrgangsbester mit der Note 1,3.

Für den Trainer ist der Erfolg einfach: "An erster Stelle steht das Kollektiv, die Gemeinschaft. Es funktioniert, vieles passt", sagte er im Interview mit dem "Kicker".

2. Liga: Alle Partien im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung