Michael Thurk im Interview

"Lieber Aufstieg als Pokalsieg"

Von Interview: Robert Seiwert
Freitag, 04.12.2009 | 10:22 Uhr
Michael Thurk wechselte 2008 für 250.000 Euro von Eintracht Frankfurt zum FC Augsburg
© Imago
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Michael Thurk ist in dieser Saison Augsburgs Torgarant: 13 Treffer hat er schon für den FCA erzielt. Vor dem Heimspiel gegen den FSV Frankfurt (18 Uhr im LIVE-TICKER) erklärt Thurk bei SPOX seinen Höhenflug mit dem FCA, spricht aber auch über die wacklige Defensive. Er verrät, warum er trotz Angeboten nicht ins Ausland wechseln wollte und welche Chancen er sich im Pokal gegen den 1. FC Köln ausrechnet.

SPOX: Es ist noch kein halbes Jahr her, da bestand das Augsburger Offensivspiel aus einem langen, hohen Ball und sehr viel Zufall. Jetzt stellt der FCA den zweitgefährlichsten Angriff der Liga. Was hat sich verändert?

Michael Thurk: Wir werden von unserem Trainer sehr offensiv ausgerichtet und wollen immer schnell in die Spitze spielen. Das kommt uns Stürmern natürlich zu Gute.

SPOX: Sie haben viel Erfahrung und auch schon einige Trainer gesehen. Finden Sie es nicht trotzdem bemerkenswert, wie schnell Jos Luhukay der Mannschaft seine Vorstellung von Fußball vermittelt hat?

Thurk: Eine Systemumstellung funktioniert nicht von heute auf morgen. Wir arbeiten täglich im Training daran und unser Trainer stellt uns sehr offensiv auf. Auch wenn es derzeit ganz gut läuft, das bedeutet nicht, dass bei uns alles klappt.

SPOX: Augsburg-Fußball bedeutet oft auch Spaß-Fußball. Ist das kein Widerspruch im nüchternen Ergebnis-Profi-Fußball?

Thurk: Nein, auf keinen Fall. Ohne Spaß am Fußball kann man nicht erfolgreich sein. Aber man kann noch so viel Spaß haben, am Ende zählen natürlich die Punkte, die man holt.

SPOX: Augsburgs Flügelspiel mit Marcel Ndjeng und Ibrahima Traore ist bestechend. Wird Ihnen das Toreschießen so leicht wie noch nie in Ihrer Karriere gemacht?

Thurk: So leicht wie noch nie, das weiß ich nicht. Klar ist aber: Natürlich profitiere ich davon, dass mich meine Mitspieler gut in Szene setzen.

SPOX: Woran liegt es, dass sie scheinbar nach Belieben das Tor treffen?

Thurk: Das ist manchmal nicht zu erklären, genauso wie es nicht zu erklären ist, wenn man über mehrere Spiele nicht das Tor trifft. Aber derzeit passen meine Laufweg mit den Passwegen der Mitspieler gut zusammen.

SPOX: In der 2. Liga haben Sie eine überragende Trefferquote - in der Bundesliga lief es sowohl mit Mainz als auch in Frankfurt aber nie so richtig rund. Warum konnten Sie sich in der Bundesliga nicht so richtig durchsetzen?

Thurk: Das sehe ich anders: Ich habe auch in der Bundesliga in einer Saison schon mal zwölf Tore gemacht. In Mainz habe ich in 45 Erstligaspielen 18 Tore erzielt. Bei dieser Quote würde ich nicht davon sprechen, dass ich mich nicht durchsetzen konnte. In Frankfurt passte es einfach nicht.

SPOX: Zurück zum FCA: So langsam rechtfertigt der Verein die großen Vorschusslorbeeren und robbt sich an die Spitze heran. Was trauen Sie Augsburg in dieser Saison zu? Ist der Aufstieg ein realistisches Ziel?

Thurk: Realistisch ist das, was der Verein vor der Saison als Ziel ausgegeben hat. Das heißt: Nichts mit dem Abstieg zu tun haben und einen einstelligen Tabellenplatz erreichen. Da sind wir auf einem guten Weg. Wenn sich aber die Chance bietet, den Anschluss an die Spitze herzustellen, dann wollen wir diese Chance natürlich auch ergreifen. Dass wir als Favoriten gelten, das haben die gegnerischen Trainer in einer Umfrage so ausgegeben. Das kommt nicht von uns, denn wir wissen, wo wir realistisch hingehören.

SPOX: Wo sehen Sie noch Schwächen beim FCA? Stichwort Defensive...

Thurk: Bekanntlich beginnt das Defensiv-Verhalten ja bei den Stürmern. Hier müssen wir uns also alle an unsere Nase packen.

SPOX: Ihr Vertrag läuft im Juni 2010 aus - gibt es schon konkrete Verhandlungen mit der sportlichen Leitung?

Thurk: Wir sind in Gesprächen.

SPOX: Sie sind nicht mehr der Jüngste. Wie sehen Ihre Pläne für die Zeit nach dem aktiven Fußball aus?

Thurk: Ich möchte zunächst einmal so lange Fußball spielen, wie mich meine Füße tragen. Danach sehe ich weiter. Ich würde dem Fußball aber gerne treu bleiben, in welcher Form auch immer.

SPOX: Sie hatten während Ihrer Karriere immer mal wieder Angebote aus dem Ausland. Haben Sie nie über einen Wechsel in eine andere Liga nachgedacht?

Thurk: Das Ausland hätte mich zwar gereizt und ich hatte drei Mal die Chance dazu. Aber letztlich wollte ich doch lieber in der Nähe meiner Heimat bleiben, zumal dann Nachwuchs im Anmarsch war, habe ich mich dagegen entschieden. Jetzt fühle ich mich in Augsburg sehr wohl und dieses Thema stellt sich nicht mehr.

SPOX: Im Viertelfinale des DFB-Pokals trifft Augsburg auf den 1. FC Köln. Welche Chancen rechnen Sie sich aus?

Thurk: Da wir zu Hause spielen, sehe ich gute Chancen. Der FCA steht erstmals im Viertelfinale des DFB-Pokals, warum sollen wir nicht erstmals das Halbfinale erreichen?

SPOX: Was wäre schöner: Aufstieg mit dem FCA in die Bundesliga oder der Gewinn des DFB-Pokals?

Thurk: Wenn Sie mir die Garantie geben, dass eines von beiden eintrifft, dann nehme ich den Aufstieg, weil wir dann 34 Spiele der nächsten Saison genießen können.

Michael Thurk im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung