Fussball

KSC-Brüderpaar in Augsburg gesprengt

SID
In Augsburg muss Sebastian Langkamp (l.) ohne Bruder Matthias verteidigen
© Getty

Der im heimischen Stadion noch unbesiegte FC Augsburg empfängt in der 2. Liga heute den Karlsruher SC. In den anderen beiden Sonntagsspielen feiern zwei Trainer ihr Debüt.

In den heutigen Sonntagsspielen der 2. Liga (ab 13.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) ist kein Team aus dem oberen Tabellendrittel am Start. Der zu Hause noch ungeschlagene FC Augsburg empfängt den Karlsruher SC.

Beide Teams blieben im bisherigen Saisonverlauf hinter den Erwartungen zurück. Die Augsburger sind zwar bislang im heimischen Stadion ungeschlagen, holten aus vier Spielen jedoch nur einen Sieg.

KSC reist frühzeitig nach Augsburg

Der KSC ist nach einem kleinen Zwischenhoch wieder in der unteren Tabellenhälfte gelandet. Um den Weg in die Erfolgsspur zurückzufinden, ist Markus Schupp mit seinem Team bereits einen Tag früher als gewohnt zum Spiel in der Fuggerstadt angereist.

Verzichten muss der Coach auf Innenverteidiger Matthias Langkamp, der an beiden Achillessehnen behandelt wurde.

FSV auswärts noch ohne Tor und Punkt

Der überraschend gut gestartete Aufsteiger Fortuna Düsseldorf hat den Tabellenvorletzten FSV Frankfurt zu Gast. Die Zahlen sprechen eindeutig für die Heimmannschaft.

In bislang vier Spielen in der Esprit-Arena blieb die Elf von Trainer Norbert Meier unbesiegt und holte dabei acht Punkte. Die Auswärtsbilanz der Hessen könnte schlimmer kaum aussehen: null Punkte, null Tore, zwölf Gegentore.

Der FSV reist mit einem neuen Trainer an. Hans-Jürgen Boysen wechselte vom Drittligisten Kickers Offenbach auf die andere Main-Seite. Nur der erste Saisonsieg hilft den bislang sieglosen Frankfurtern im Kampf um den Klassenerhalt weiter.

Kellerduell in Koblenz

Im dritten Sonntagsspiel kommt es zu einem Kellerduell. Die TuS Koblenz empfängt als Tabellen-16. das Schlusslicht Rot Weiss Ahlen. Bei den Gästen feiert ebenfalls ein Trainer sein Debüt.

Christian Hock trat in der Länderspielpause die Nachfolge des entlassenen Stefan Emmerling an und hofft mit den bislang sieglosen Münsterländern den Anschluss an die sicheren Tabellenregionen wiederherstellen zu können.

Rapolder setzt auf Neuzugang Skela

Auch die Koblenzer konnten zuletzt eine wichtige Personalie vermelden. Der ehemalige Cottbuser Erwin Skela verstärkt das Team von Uwe Rapolder und steht heute erstmals im Kader.

Ob er im offensiven Mittelfeld von Beginn an auflaufen wird, wollte der Trainer noch nicht verraten.

KSC: Endgültige Trennung von Co-Trainer Becker

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung