Karlsruhe verstärkt sich mit Fink und Tarvajärvi

SID
Dienstag, 21.07.2009 | 14:11 Uhr
Anton Fink (r.) wurde in der vergangenen Saison Torschützenkönig der dritten Liga
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Zweitligist Karlsruher SC hat Anton Fink und Niklas Tarvajärvi geholt. Die beiden Angreifer erhielten beim KSC einen Drei-Jahres-Vertrag.

Bundesliga-Absteiger Karlsruher SC hat die beiden Angreifer Anton Fink und Niklas Tarvajärvi verpflichtet. Der heftig umworbene Drittliga-Torschützenkönig Fink wechselt für knapp 600.000 Euro von der SpVgg Unterhaching zum KSC und unterschrieb einen Vertrag bis Ende Juni 2012.

Ebenfalls für drei Jahre wurde der ablösefreie finnische Nationalspieler Tarvajärvi vom Schweizer Erstligisten Xamax Neuchatel an die Badener gebunden.

Zum Transfer von Fink, der in der vergangenen Spielzeit für die Hachinger 21 Saisontore erzielt hatte, sagte KSC-Manager Rolf Dohmen: "Unsere Geduld bei seinem Transfer hat sich am Ende als für uns sehr wertvoll erwiesen. Anton hatte eine Vielzahl von Angeboten und viele Möglichkeiten zu entscheiden, wie sein weiterer fußballerischer Weg aussehen sollte. Dass er sich selbst sehr früh schon aktiv für den KSC als Traditionsverein, aber auch für die Perspektive hier entschieden hat, freut uns sehr."

Alles zur 2. Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung