TuS Koblenz droht neuer Ärger

SID
Mittwoch, 14.01.2009 | 15:59 Uhr
TuS Koblenz-Coach Uwe Rapolder darf sich über zwei Neuzugänge freuen
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Live
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
Live
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Zweitligist TuS Koblenz hat Berichten zufolge mit einem nicht zugelassenen Spielervermittler zusammengearbeitet. Die TuS soll damit gegen ein FIFA-Reglement verstoßen haben.

Nach dem Abzug von drei Punkten für die laufende Saison drohen Zweitligist TuS Koblenz möglicherweise noch weitere Strafen von Seiten der Fußball-Verbände.

Laut eines Berichts der "Sport Bild" muss der Klub mit weiteren Sanktionen rechnen, weil der Verein mit einem nicht zugelassenen Spielervermittler zusammengearbeitet habe. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) wollte den Bericht nicht kommentieren.

DFVV: Koblenz "muss bestraft werden"

Die Forderung nach einer Bestrafung wird von Seiten der Deutschen Fußballspieler-Vermittler-Vereinigung (DFVV) erhoben. Laut DFVV-Geschäftsführer Gregor Reiter habe Koblenz gegen das Spielervermittler-Reglement des Weltverbands FIFA verstoßen und "muss bestraft werden".

Koblenz wurde im April des vergangenen Jahres mit dem Abzug von sechs Punkten für die abgelaufene Saison und drei Zählern für die laufende Spielzeit bestraft. Hinzu kam eine Geldstrafe in Höhe von 200.000 Euro.

Grund für die Sanktionen waren die Verträge mit den Profis Marko Lamic und Branimir Bajic, die der DFL bei der Etatangabe vorenthalten wurden. So ergab sich eine Deckungslücke in Höhe von zwei Millionen Euro.

Loos glaubt nicht an weitere Strafe

Obwohl der nicht zugelassene Spielvermittler an den Transfers der beiden Profis von Partizan Belgrad im Sommer 2007 mitgewirkt haben soll, glaubt TuS-Geschäftsführer Wolfgang Loos nicht an eine weitere Strafe: "Wir haben alle Sachverhalte zu den Transfers offengelegt und unsere Strafe erhalten. Daher erwarte ich keine weiteren Probleme."

Schwierigkeiten haben die Koblenzer ohnehin schon mehr als genug. Die Mannschaft steht auf dem drittletzten Tabellenplatz, die Chefetage um Vorstandsboss Rüdiger Sterzenbach ist Mitte Dezember zurückgetreten und den Klub drücken 600.000 Euro Verbindlichkeiten.

Dazu klagt Ex-Geschäftsführer Hermann Gläsner, der von der TuS auf 2,66 Millionen Euro Schadensersatz verklagt wurde, seinerseits auf Wiedereinstellung.

Führe Deinen eigenen Klub zum Titel: Mit SPOX und Goalunited

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung