2. Liga

Burgfrieden beim Club - Führungsstreit beigelegt

SID
Donnerstag, 13.11.2008 | 21:16 Uhr
Will das Schiff wieder auf Kurs bringen: Nürnbergs Präsident Michael A. Roth
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
CSL
Live
Beijing Guoan -
Shanghai SIPG
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Die Krise beim Zweitligisten 1. FC Nürnberg hat sich immer mehr zugespitzt, doch dem heftigen Streit in der Führungsetage folgte zumindest nach außen der große Burgfriede. Nach einer außerplanmäßigen Sitzung des Präsidiums und des Aufsichtsrats wollte Präsident Michael A. Roth von Streit nichts mehr wissen.

"Wir sind im besten Einvernehmen", erklärte der 73-Jährige nach der zweieinhalbstündigen Zusammenkunft am Donnerstag und stritt ab, schwere Vorwürfe gegen Vize Ralf Woy und Sportdirektor Martin Bader geäußert zu haben.

"Ich habe das so nie gesagt", behauptete Roth, der daraufhin die Medien scharf attackierte: "Ich verstehe nicht, was für ein Scheiß in den letzten Tagen geschrieben wurde."

Während der Klub-Chef erklärte, er habe sich bei niemandem entschuldigt ("wofür auch?"), erklärte Woy allerdings: "Ja, er hat sich entschuldigt." Bader sagte nach der Sitzung:"'Wir haben das zufriedenstellend aufgearbeitet."

Roth drohte mit Rücktritt

Roth, der sich zuletzt aus dem Tagesgeschäft beim neunmaligen deutschen Meister weitgehend zurückgezogen hat, soll Woy und Bader, die beide hauptamtlich beim fränkischen Traditionsverein tätig sind, Alleingänge vorgeworfen und sogar mit Rücktritt gedroht haben. Beide würden ihre Pflichten vernachlässigen und ihn bei Entscheidungen nicht in Kenntnis setzen.

"Ich renne den beiden nicht hinterher. Besonders der Bader will ja alles alleine machen. So ist der Club nicht mehr mein Verein", wurde Roth in der "Nürnberger Abendzeitung" zitiert.

Er habe noch mit niemandem verhandelt, "ich habe auch keine Besseren in der Hinterhand". Vor dem Gespräch hatte Woy, der beim Club für die Finanzen zuständig ist, bereits erklärt, dass sich die Lage zuspitzen würde.

"Alle wissen Bescheid"

Er rechnete sogar damit, dass er und Bader den Verein verlassen müssten. Laut Bader habe Roth Dinge geäußert, "die ohne Not unter die Gürtellinie gehen, anstatt nach außen für Geschlossenheit zu sorgen".

Bader, der für den sportlichen Absturz die Verantwortung übernimmt, verdeutlichte, dass seine Arbeit für alle in der Vereinsführung transparent sei: "Alle wissen Bescheid."

Woy wehrte sich ebenfalls: "Ich reiße mir seit fünf Jahren den Allerwertesten auf, um den Club finanziell auf gesunde Beine zu stellen. Aber rufmorden lasse ich micht nicht."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung