Rechtsstreit geht weiter

Kein Vergleich zwischen Koblenz und Gläsner

SID
Mittwoch, 24.09.2008 | 14:13 Uhr
Fußball, 2. Liga, Uwe Rapolder
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Im Rechtsstreit zwischen dem TuS Koblenz und seinem ehemaligen Geschäftsführer Hermann Gläsner ist es zu keiner einvernehmlichen Einigung gekommen.

Der im Dezember 2007 entlassene Gläsner lehnte bei der Verhandlung vor dem Landgericht Koblenz einen außergerichtlichen Vergleich ab. Der Verein hatte angeboten, den Fall bei einer Schadensersatzzahlung in Höhe von 100 000 Euro durch Gläsner zu den Akten zu legen.

Der Prozess wird nun am 21. Januar 2009 mit der Beweisaufnahme fortgesetzt.

Zu hohe Ablöseverträge

Der Zweitligist wirft Gläsner vor, im Sommer des vergangenen Jahres - nachträglich und ohne Wissen des Aufsichtsrates - höhere Ablöseverträge für die Transfers der serbischen Profis Branimir Bajic und Marko Lomic (beide Partizan Belgrad) unterschrieben zu haben.

Weil diese nicht bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) vorgelegt worden waren, wurde Koblenz wegen gravierender Verstöße im Lizenzierungsverfahren mit einem Abzug von sechs Punkten in der Saison 2007/08 und von drei Punkten in der laufenden Spielzeit sowie einem Bußgeld von 200 000 Euro bestraft.

Gläsner will vor Gericht beweisen, dass der Aufsichtsrat entgegen seiner offiziellen Darstellung von diesen Verträgen gewusst und ihn sogar angewiesen habe, die höheren Ablösesummen zu zahlen. Er sei nur die ausführende Person gewesen, erklärte der Ex-Geschäftsführer.

Alle Infos zum TuS Koblenz auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung