2. Liga

1860-Coach Kurz hofft auf Sieg in Ahlen

SID
Freitag, 29.08.2008 | 15:32 Uhr
marco kurz, TSV 1860 münchen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Nach zwei Niederlagen zum Auftakt der 2. Liga kann nur ein Sieg bei Rot Weiss Ahlen den Haussegen bei Schlusslicht TSV 1860 München retten.

"Wir fahren hin, um siegreich zu sein", versprach Trainer Marco Kurz, der nach nur zwei Siegen in 19 Zweitliga-Partien des laufenden Jahres in die Schusslinie der Kritik geraten ist.

"Die Mannschaft kann befreit aufspielen, weil der Fokus auf mir liegt", sagte Kurz. "Sie muss den Glauben an ihre Stärken zurückgewinnen."

"Unglaubliche Unruhe im Umfeld"

Im Falle einer erneuten Niederlage könnte die Mission für den 39- Jährigen bei den Löwen nach 17 Monaten beendet sein.

"Damit beschäftige ich mich nicht", sagte Kurz, "ich denke nicht, dass es am Sonntag um mich geht." 1860-Präsident Rainer Beeck hatte nach der 1:2-Heimpleite gegen den FSV Mainz 05 das von Kurz eingeführte Rauten-Spielsystem in Frage gestellt.

"Es gab ein internes Gespräch mit Beeck", sagte Kurz, ohne weitere Details zu nennen. Er spüre aber "eine unglaubliche Unruhe im Umfeld als Nachwirkung von der Rückserie" der vergangenen Saison, die sich auch auf die Psyche der Spieler ausgewirkt habe.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung