"Die Grundlage für die 2. Liga ist da"

Kuntz kündigt Radikalschnitt beim FCK an

SID
Sonntag, 13.04.2008 | 15:33 Uhr
Fußball, 2. Liga, Stefan Kuntz
© DPA
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Kaiserslautern - Stefan Kuntz, der neue Vorstands-Vorsitzende des vom Abstieg bedrohten Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern, hat einen "Radikalschnitt" zum Saisonende angekündigt.

"Egal, ob wir in der 2. Bundesliga bleiben oder in die 3. Liga absteigen, muss ein radikaler Schnitt her und einiges verändert werden", sagte der als "Retter" an den Betzenberg geholte Ex-Nationalspieler in der Sendung "Doppelpass".

Fast alle Spielerverträge laufen zum Saisonende aus oder gelten nicht für die neue 3. Liga. "Wir müssen den Spielern Perspektiven aufzeigen, am liebsten natürlich für die 2. Liga", meinte der 45-jährige Hoffnungsträger des um seine Existenz kämpfenden viermaligen deutschen Meisters aus der Pfalz.

Klassenerhalt noch möglich 

"Auf jeden Fall habe ich die Hoffnung, solange der Klassenverbleib noch rechnerisch möglich ist. Ich traue der Mannschaft die Heldentat des Nichtabstiegs absolut zu", sagte Kuntz.

Der Traditionsklub werde mit allen Mitteln um die Lizenz kämpfen, zweigleisig für 2. und 3. Liga. Dazu müssten alle Negativ-Erlebnisse beseitigt, eine positive Grundstimmung erzeugt und vor allem die Glaubwürdigkeit bei den Fans und Sponsoren wiederhergestellt werden.

"Die Grundlage ist da. Wir müssen aber den Leuten, die dafür etwas tun sollen, glaubwürdig herüberbringen, warum sie das tun sollen und wie es dann weitergehen soll", meinte der ehemalige FCK-Torjäger.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung