2. Liga

Strafanzeige gegen FCK-Vorstände

SID
Mittwoch, 12.03.2008 | 18:14 Uhr
göbel, kaiserslautern, fußball
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Kaiserslautern ­ - Gegen den Vorstandsvorsitzenden des Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern, Erwin Göbel (im Bild links), und seinen Vorgänger René C. Jäggi ist bei der Staatsanwaltschaft Kaiserslautern Strafanzeige wegen Untreue erstattet worden.

Wie der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Bleh auf Anfrage mitteilte, wurde die Anzeige von zwei Personen eingereicht, die auch mehrere FCK-Mitglieder vertreten sollen.

Die Anzeige stützt sich auf die angeblich "weit überzogene Zahlung" von 8,95 Millionen Euro an das Finanzamt. Diese Summe hatte der 1. FC Kaiserslautern im Jahr 2003 an die Finanzbehörden überwiesen, nachdem verdeckte Zahlungen des Vereins an mehrere Fußballprofis aufgedeckt wurden.

Das Finanzamt Kaiserslautern hatte daraufhin Steuernachforderungen über die genannte Summe gestellt.

Vorwürfe gegen Ex-Klubführung nur teilweise bestätigt 

In den Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung und Beihilfe gegen die frühere Vereinsführung mit Robert Wieschemann (Aufsichtsratschef), Jürgen Friedrich (Vorstandsvorsitzender) und Gerhard Herzog (Vorstandsmitglied) konnten die Vorwürfe nur zum Teil bestätigt werden.

In der vierseitigen Strafanzeige gegen Jäggi und Göbel wird die "übereilte und überzogene" Zahlung von 8,95 Millionen Euro nun als Untreue gewertet.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung