WM 2018 in Russland im Statistik-Check: Kaum Schüsse, mehr Treffer, Eigentor-Flut

 
64 Spiele sind absolviert, die WM 2018 ist vorbei. Tore, Chancen, Standards, Elfmeter - SPOX wirft mit Hilfe von Datenanbieter opta einen Blick auf die wichtigsten Statistiken und vergleicht sie mit früheren Endrunden.
© getty
64 Spiele sind absolviert, die WM 2018 ist vorbei. Tore, Chancen, Standards, Elfmeter - SPOX wirft mit Hilfe von Datenanbieter opta einen Blick auf die wichtigsten Statistiken und vergleicht sie mit früheren Endrunden.
Insgesamt 1623 Torschüsse wurden in Russland abgegeben, das sind 25,4 pro Spiel - so wenige wie noch nie seit Beginn der Datenerfassung 1966. 2006 wurden noch 29,1 Schüsse abgegeben, der Rekord mit 41,6 stammt von 1970.
© getty
Insgesamt 1623 Torschüsse wurden in Russland abgegeben, das sind 25,4 pro Spiel - so wenige wie noch nie seit Beginn der Datenerfassung 1966. 2006 wurden noch 29,1 Schüsse abgegeben, der Rekord mit 41,6 stammt von 1970.
Trotzdem wurden 169 Tore erzielt und damit nur zwei weniger als in Brasilien, wo die Bestmarke für Endrunden mit 32 Teams egalisiert wurde. 2010 und 2006 waren es gerade mal 145 bzw. 147 Tore.
© getty
Trotzdem wurden 169 Tore erzielt und damit nur zwei weniger als in Brasilien, wo die Bestmarke für Endrunden mit 32 Teams egalisiert wurde. 2010 und 2006 waren es gerade mal 145 bzw. 147 Tore.
Weniger Schüsse, dafür aber mehr Tore? Woran liegt das? Nun, zum einen scheinen Teams mehr und mehr auf Weitschüsse zu verzichten. 57,9 Prozent aller Versuche wurden im Strafraum abgegeben - damit wurde der Rekord von 52,9 Prozent (2014) pulverisiert.
© getty
Weniger Schüsse, dafür aber mehr Tore? Woran liegt das? Nun, zum einen scheinen Teams mehr und mehr auf Weitschüsse zu verzichten. 57,9 Prozent aller Versuche wurden im Strafraum abgegeben - damit wurde der Rekord von 52,9 Prozent (2014) pulverisiert.
Außerdem gab es eine wahre Elfmeterflut: 29 Strafstöße bekamen die Teams zugesprochen, bisher waren es nie mehr als 18. 22 dieser Versuche landeten im Netz.
© getty
Außerdem gab es eine wahre Elfmeterflut: 29 Strafstöße bekamen die Teams zugesprochen, bisher waren es nie mehr als 18. 22 dieser Versuche landeten im Netz.
Auch das trug dazu bei, dass 73 Tore - 43,2 Prozent - nach Standards fielen. Bisherige Bestmarke: 61 Tore aus dem Jahr 1998 - und auch da hieß der Weltmeister Frankreich.
© getty
Auch das trug dazu bei, dass 73 Tore - 43,2 Prozent - nach Standards fielen. Bisherige Bestmarke: 61 Tore aus dem Jahr 1998 - und auch da hieß der Weltmeister Frankreich.
Aber auch ohne Strafstöße fielen so viele Standardtore wie noch nie: 51, das macht 30,2 Prozent. 2006 in Deutschland war bisheriger Rekordhalter mit 42 Toren (28,6 Prozent).
© getty
Aber auch ohne Strafstöße fielen so viele Standardtore wie noch nie: 51, das macht 30,2 Prozent. 2006 in Deutschland war bisheriger Rekordhalter mit 42 Toren (28,6 Prozent).
Und dann sind da ja noch die Eigentore. Zwölf an der Zahl, darunter Mario Mandzukic mit einer Finalpremiere. Zuvor waren es nie mehr als sechs Eigentore in einem Turnier gewesen.
© getty
Und dann sind da ja noch die Eigentore. Zwölf an der Zahl, darunter Mario Mandzukic mit einer Finalpremiere. Zuvor waren es nie mehr als sechs Eigentore in einem Turnier gewesen.
Torlose Unentschieden blieben den Zuschauern fast gänzlich erspart. Nur ein 0:0 gab es in Russland zu sehen, das ist "Negativrekord". In den drei Turnieren zuvor waren es jeweils sieben torlose Spiele.
© getty
Torlose Unentschieden blieben den Zuschauern fast gänzlich erspart. Nur ein 0:0 gab es in Russland zu sehen, das ist "Negativrekord". In den drei Turnieren zuvor waren es jeweils sieben torlose Spiele.
Auch in Russland gab es die üblichen engen Kisten zu sehen. 31 der 64 Partien wurden mit einem Tor Unterschied beendet und damit so viele wie im Rekordjahr 2010. In dieser Hinsicht tat sich das Sommermärchen hervor: 2006 gab es davon nur 21 Spiele.
© getty
Auch in Russland gab es die üblichen engen Kisten zu sehen. 31 der 64 Partien wurden mit einem Tor Unterschied beendet und damit so viele wie im Rekordjahr 2010. In dieser Hinsicht tat sich das Sommermärchen hervor: 2006 gab es davon nur 21 Spiele.
Wurde ordentlich hingelangt? 219 Gelbe Karten waren zwar stolze 38 mehr als noch in Brasilien - seit der WM mit 32 Teams aber trotzdem die zweitwenigsten. 2006 wurde der Karton unglaubliche 307 Mal gezückt.
© getty
Wurde ordentlich hingelangt? 219 Gelbe Karten waren zwar stolze 38 mehr als noch in Brasilien - seit der WM mit 32 Teams aber trotzdem die zweitwenigsten. 2006 wurde der Karton unglaubliche 307 Mal gezückt.
Insgesamt blieben die Spieler sehr brav - das könnte auch am VAR liegen. Vier oder weniger Platzverweise gab es zuletzt 1978 (3), damals nahmen aber auch nur 16 Mannschaften teil. 2014 waren es zehn, 2006 sogar 28 Platzverweise.
© getty
Insgesamt blieben die Spieler sehr brav - das könnte auch am VAR liegen. Vier oder weniger Platzverweise gab es zuletzt 1978 (3), damals nahmen aber auch nur 16 Mannschaften teil. 2014 waren es zehn, 2006 sogar 28 Platzverweise.
1 / 1
Werbung
Werbung